Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Russland fordert Ende der Sanktionen gegen Assad
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Russland fordert Ende der Sanktionen gegen Assad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 15.08.2018
Immer mehr syrische Flüchtlinge kehren in ihr Heimatland zurück. Quelle: Friedemann Kohler/dpa
Moskau

Nachdem Syrien kürzlich für das Ende der westlichen Sanktionen warb, fordert nun auch Russland den Westen auf, die Sanktionen gegen Assad aufzuheben.

Michail Misinzew vom russischen Verteidigungsministerium sieht westliche Sanktionen als Hindernis für die Rückkehr von Bürgerkriegsflüchtlingen nach Syrien. Eine Aufhebung dieser könne Geflüchtete demnach zur Rückkehr ermuntern und den Wiederaufbau Syriens voranbringen.

Rückkehrer haben ein Jahr lang Schutz vor Militärdienst

Die Sanktionen waren kurz nach dem Ausbruch des mittlerweile mehr als sieben Jahre tobenden Bürgerkriegs verhängt worden. Russland griff Ende September 2015 an der Seite Assads direkt in die Kämpfe ein, was eine Wende zugunsten des Präsidenten herbeiführte. Die Kämpfe konzentrieren sich auf Idlib im Norden Syriens, die letzte Provinz, die noch von Rebellen gehalten wird. Dort wurden am Wochenende nach UN-Angaben mindestens 59 Zivilisten getötet und vom UN-Kinderhilfswerk Unicef unterstütze Gesundheitseinrichtungen angegriffen.

Dessen ungeachtet warb der syrische Minister für öffentliche Verwaltung, Hussein Machluf, in Damaskus für eine Rückkehr von Flüchtlingen. Die Regierung werde ihre Rechte schützen und sie ein Jahr lang nicht zum gefürchteten Militärdienst einziehen.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der afrikanische Staat ist eines der wichtigsten Transitländer für Migranten und hilft Europa bei der Eindämmung illegaler Einwanderung. Im Gegenzug hat Kanzlerin Angela Merkel dem Präsidenten Unterstützung im Kampf gegen Terrorismus versprochen.

15.08.2018

46 Menschen wurden am Mittwoch zurück nach Afghanistan gebracht. Der Krieg dort ist allerdings noch nicht beendet, die Lage spitzt sich weiter zu. Erneut starben zahlreiche Menschen durch Anschläge und Gefechte. Selbst Hilfsorganisationen müssen um ihre Sicherheit fürchten.

15.08.2018

Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft hat ein Kopfgeld in Höhe von 1,4 Millionen Euro auf Nemesio Oseguera Cervantes, den Chef des Drogenkartells Jalisco Nueva Generación, ausgesetzt. Wer Informationen liefert, die zur Festnahme von „El Mencho“ führen, bekomme das Geld, teilte die Behörde mit.

15.08.2018