Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gabriel: Mindestlohn von 8,50 Euro kommt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gabriel: Mindestlohn von 8,50 Euro kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 19.03.2014
Foto: Hat sich durchgesetzt: Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) im Gespräch mit Angela Merkel (CDU).
Hat sich durchgesetzt: Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) im Gespräch mit Angela Merkel (CDU). Quelle: rtr
Anzeige

Vizekanzler Gabriel sagte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch: "Dass der Mindestlohn bald im Gesetzblatt steht, ist ein gemeinsamer Erfolg der SPD, der Gewerkschaften und auch der Union." Kein Arbeitnehmer in Deutschland werde künftig weniger als 8,50 Euro verdienen. "Das betrifft vier Millionen Menschen", sagte Gabriel, ohne konkrete Details einer Einigung zu nennen.

Zuletzt ging es um mögliche Ausnahmen etwa für Praktikanten und Ehrenamtler sowie um die Frage, ob der Mindestlohn ab 18 Jahren gelten soll. Teile der Union pochten auf ein höheres Startalter, etwa 21 Jahre. Erwartet wird, dass ein Referentenentwurf zum Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde diese Woche in die Ressortabstimmung geht.

Gabriel betonte, Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) setze nun um, was im Koalitionsvertrag vereinbart worden sei. "Der gesetzliche Mindestlohn ist ein Meilenstein für eine wirklich soziale Marktwirtschaft. Er ist gut für die Menschen - denn wir geben der Arbeit ihre Würde zurück", betonte der Bundeswirtschaftsminister. Er sei auch gut für die Wirtschaft. "Denn die vielen anständigen Arbeitgeber werden endlich vom unfairem Wettbewerb durch Dumpinglöhne befreit", sagte Gabriel. "Ein gerechter Lohn betrifft die Würde des Menschen. Und diese Würde ist nicht regional und auch nicht nach Branchen teilbar."

dpa

Mehr zum Thema

Dass der gesetzliche Mindestlohn kommt, gilt als sicher. Welche Ausnahmen es geben soll, ist hingegen umstritten. Arbeitsministerin Andrea Nahles will Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr von der Lohnuntergrenze befreien – und sonst niemanden.

16.03.2014

Die Stadt Langenhagen bietet ihren Tagesmüttern ab 1. März unbefristete Vollzeitverträge an. Damit will die Verwaltung mehr Verlässlichkeit als öffentlicher Arbeitgeber schaffen.

Antje Bismark 26.02.2014

In den Tarifverhandlungen für die rund 300.000 Beschäftigten im Einzelhandel in Niedersachsen und Bremen haben die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber am Montagabend eine Einigung erzielt. Demnach sollen die Beschäftigten 5,1 Prozent mehr Gehalt bekommen, wie ein Verdi-Sprecher mitteilte.

Lars Ruzic 27.02.2014