Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD, Linke und Grüne treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD, Linke und Grüne treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 09.09.2009
Beraten zusammen mit den Grünen: Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow (links) und SPD-Spitzenkandidat Christoph Matschie.
Beraten zusammen mit den Grünen: Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow (links) und SPD-Spitzenkandidat Christoph Matschie. Quelle: ddp
Anzeige

Bei dem Treffen gehe es darum, „dass die drei Parteien gemeinsam ausloten, ob sie eine handlungsfähige Regierung bilden können“, sagte der thüringische SPD-Spitzenkandidat Christoph Matschie. Linken-Spitzenkandidat Bodo Ramelow betonte, Ziel seiner Partei sei es, gemeinsam mit SPD und Grünen „zügig in Koalitionsverhandlungen einzutreten“.

Die Grünen gingen ohne konkrete Zielvorgaben in das Sondierungstreffen. „Das ist ein Grundsatzgespräch“, sagte Grünen-Landessprecherin Astrid Rothe-Beinlich. Alles andere könne man erst danach sagen. Die thüringische Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, sagte, die Grünen stünden als „Mehrheitsbeschaffer“ nicht zur Verfügung.

Linke und SPD kommen in Thüringen zusammen auf 45 der 88 Sitze im neuen Landtag und hätten damit nur eine äußerst knappe Mehrheit. Bei ihrem ersten Treffen in der vergangenen Woche hatten die beiden Parteien beschlossen, die Grünen als möglichen Bündnispartner in einer rot-rot-grünen Koalition in künftige Gespräche einzubinden. Eine rot-rot-grüne Koalition käme auf 51 Sitze.

Die SPD spricht auch mit der CDU über eine mögliche schwarz-rote Landesregierung. Die Gespräche mit den Christdemokraten, die nach Verlusten von fast zwölf Prozentpunkten bei der thüringischen Landtagswahl auf einen Koalitionspartner angewiesen sind, werden ebenfalls in dieser Woche fortgesetzt.

ddp

Mehr zum Thema

Nach der Landtagswahl in Thüringen ist die Frage, wer das Land regiert noch nicht geklärt. Nach dem Sondierungsgespräch zwischen Linken und der SPD haben sich Letztere am Sonnabend mit der CDU getroffen, um über eine mögliche Regierungsbildung zu sprechen.

05.09.2009

Vier Tage nach dem Wahldebakel der CDU in Thüringen ist Ministerpräsident Dieter Althaus zurückgetreten. Der Regierungs- und CDU-Landeschef gab am Donnerstag „mit sofortiger Wirkung“ seine Ämter auf - offenbar um den Weg für eine schwarz-rote Koalition in Thüringen freizumachen.

Klaus Wallbaum 03.09.2009

Thüringens Sozialministerin Christine Lieberknecht will die Nachfolge des zurückgetretenen Ministerpräsidenten Dieter Althaus (beide CDU) antreten.

08.09.2009