Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD-Vize Scholz attackiert Schwarz-Gelb nach Kabinettsklausur
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD-Vize Scholz attackiert Schwarz-Gelb nach Kabinettsklausur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 19.11.2009
Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz lässt an der Kabinettsklausur in Meseberg kein gutes Haar. „Das war eine Klausur ohne neue Erkenntnisse und ohne jeglichen Fortschritt“, sagte Scholz dem „Hamburger Abendblatt“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. Der Streit in der Regierung werde unverändert weitergehen.

Scholz begründete das unter anderem mit den Steuersenkungsplänen von Union und FDP. Diese seien eine große Bedrohung für alle öffentlichen Haushalte. Der Protest aus den Ländern sei ebenso absehbar wie notwendig. In der Union ahnten zudem auch schon einige, dass die von der FDP durchgesetzten Koalitionsvereinbarungen zur Gesundheit auf keinen Fall umgesetzt werden dürften, da sie die Axt an das Solidaritätsprinzip in der Krankenversicherung legten.

Anzeige

Den ungelösten Streit um den Anspruch von Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach auf einen Sitz im Beirat der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ bezeichnete Scholz als peinliche Hängepartie. „Frau Merkel hat in Meseberg die letzte Gelegenheit verpasst, eine gute Lösung zu präsentieren“, sagte Scholz.

ddp

Mehr zum Thema

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch bei seiner Klausurtagung im brandenburgischen Meseberg die Mandatsverlängerungen der Bundeswehr für Isaf, OEF und Unifil beschlossen.

18.11.2009

Als ebenso vielstimmiger wie streitlustig schriller Chor war das Bundeskabinett am Dienstag ins Meseberger Schloss gereist. Am Ende erreichte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Schlossfrieden.

Alexander Dahl 18.11.2009

Knapp drei Wochen nach Amtsantritt der schwarz-gelben Bundesregierung ist das Bundeskabinett am Dienstag im Schloss Meseberg zusammengekommen, um sich näher kennenzulernen, um die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu schaffen, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Beginn sagte.

17.11.2009