Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Saar-CDU beschließt „Jamaika“-Koalitionsvertrag
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Saar-CDU beschließt „Jamaika“-Koalitionsvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 07.11.2009
CDU-Landeschef Peter Müller Quelle: ddp
Anzeige

Rund 370 Delegierte stimmten am Sonnabend auf einem Parteitag in Saarbrücken einstimmig für die Annahme des Vertrags für die bundesweit erste „Jamaika“-Koalition auf Landesebene. Zuvor hatte Ministerpräsident und CDU-Landeschef Peter Müller die im Koalitionsvertrag enthaltenen Kompromisse verteidigt und eine intensive Aufarbeitung der Landtagswahl zugesagt.

Müller bezeichnete die Koalitionsvereinbarung, die die Überschrift „Neue Wege für ein modernes Saarland - den Fortschritt nachhaltig gestalten“ trägt - in seiner gut einstündigen Rede als einen guten und vernünftigen Vertrag, mit dem das Saarland seinen Weg als „Aufsteigerland“ fortsetzen könne. Damit werde ein „neues Kapitel in der Parteiengeschichte der Bundesrepublik“ aufgeschlagen. Auf dieser Basis sei es möglich, einen Prozess der “ökonomischen, ökologischen und sozialen Modernisierung“ zu gestalten.

Anzeige

Eine Chance dieser Koalition bestehe darin, „breitere gesellschaftliche Mehrheiten“ für diese Politik zu finden, als es in einer rein bürgerlichen Koalition möglich gewesen wäre, sagte Müller. Damit könnten „neue Mehrheiten für politische Projekte“ geschaffen werden.

Müller räumte ein, dass es Kompromisse gegeben habe, „die wehtun, die schmerzen, die sich abheben von dem, was wir in der Vergangenheit vertreten haben“. In einigen Sachfragen habe die Union Kompromisse gemacht und bisherige Linien korrigiert. Aber die Grundsätze der CDU seien „an keiner Stelle in Frage“ gestellt worden. „Dieser Koalitionsvertrag atmet die Grundwerte christlich-demokratischer Politik“ und sei deshalb zustimmungsfähig.

Die Aufgabe für die CDU heiße nun, „den Koalitionsvertrag umsetzen, vertragstreu bleiben, und zugleich das eigene Gesicht der CDU deutlich machen“, unterstrich Müller. Solange die CDU die absolute Mehrheit gehabt habe, seien Regierung und Partei „im Gleichschritt gegangen“. Nun sei es notwendig, dass den Menschen deutlich gemacht werde, wo es Kompromisse gab und was „CDU pur“ sei.

Im Mittelpunkt der Aussprache stand die Bildungspolitik. Müller gestand zu, dass dies der Bereich sei, in dem „Veränderung am deutlichsten sichtbar wird“. Dabei habe sich die CDU mit der Bestandsgarantie für das Gymnasium in einem wesentlichen Punkt durchgesetzt. Auf Kritik stieß vor allem das fünfte Grundschuljahr für alle Schüler, worin viele Kritiker eine Beschneidung des Gymnasiums sahen. Müller sicherte den Delegierten zu, alle Kritikpunkte seien notiert, „wir werden uns damit beschäftigen“.

Zugleich kündigte er eine „intensive Diskussion“ in der CDU über den Ausgang der Landtagswahl an. Am 30. August hatte die CDU 13 Prozentpunkte und damit die absolute Mehrheit, die sie seit 1999 innehatte, verloren.

Nach der CDU wollten am Sonntag auch FDP und Grüne auf Parteitagen über den Koalitionsvertrag beraten und ihn beschließen. Stimmen auch die beiden anderen Partner zu, soll der Vertrag am Montag unterzeichnet und Müller am Dienstag zum Ministerpräsidenten gewählt werden.

ddp

Mehr zum Thema

Der saarländische Grünen-Chef Hubert Ulrich hat die Entscheidung seiner Partei für eine „Jamaika“-Koalition verteidigt.

12.10.2009

Die Grünen im Saarland haben die Weichen für die bundesweit erste Jamaika-Koalition auf Landesebene gestellt: Ein Parteitag sprach sich am Sonntag in Saarlouis mit 117 zu 32 Stimmen klar dafür aus, Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP aufzunehmen und lehnte damit ein Bündnis mit SPD und Linken ab.

11.10.2009

Saarlands Ministerpräsident Peter Müller (CDU) sieht in einem Jamaika-Bündnis aus CDU, FDP und Grünen auch ein Modell für den Bund.

14.10.2009