Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Sachsens SPD-Chef Jurk erklärt seinen Rücktritt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sachsens SPD-Chef Jurk erklärt seinen Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 31.08.2009
Zieht aus dem schlechten Ergebnis Konsequenzen: Sachsens SPD-Chef Thomas Jurk.
Zieht aus dem schlechten Ergebnis Konsequenzen: Sachsens SPD-Chef Thomas Jurk. Quelle: ddp
Anzeige

Er übernehme damit die Verantwortung für das schwache Wahlergebnis von 10,4 Prozent, erklärte Jurk. Er werde dem Präsidium der Partei mitteilen, mit sofortiger Wirkung zurückzutreten. Jurk kündigte an, seinen bisherigen Vize Rolf Schwanitz darum zu bitten, den Landesverband kommissarisch zu führen. Als Nachfolger emfpiehlt er Martin Dulig, den bisherigen Landtagsfraktionschef.

Jurk hatte die SPD bereits 2004 in die Landtagswahl geführt. Damals gab es mit 9,8 Prozent das niedrigste Wahlergebnis der SPD bei einer Landtagswahl in der Geschichte der Bundesrepublik. In der knapp fünf Jahre währenden Koalition mit der CDU war Jurk Wirtschaftsminister. Der gebürtige Görlitzer war seit 2004 SPD-Landeschef.

ddp

Mehr zum Thema

Die SPD sieht sich nach den Landtagswahlen vom Wochenende wieder im Aufwind. Führende Sozialdemokraten zeigten sich am Montag in Berlin überzeugt, dass der Bundestagswahlkampf nach den Wahlen im Saarland, in Sachsen und Thüringen eine Wende erhalten habe.

31.08.2009

Vier Wochen vor der Bundestagswahl musste die CDU am Sonntag einen Rückschlag einstecken: Bei den Landtagswahlen in Thüringen und im Saarland erlitt die bisher allein regierende Union herbe Verluste und könnte von rot-rot-grünen Koalitionen aus der Regierungsverantwortung gedrängt werden.

Alexander Dahl 30.08.2009

SPD und Linke könnten in Thüringen laut ARD eine Mehrheit bilden. Der dritten ARD-Hochrechnung zufolge kämen die beiden Parteien zusammen auf 45 Sitze im 88 Sitze umfassenden Erfurter Landtag.

30.08.2009