Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schäuble schließt grundlegende Steuerreform bis 2013 aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schäuble schließt grundlegende Steuerreform bis 2013 aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 01.11.2009
Wolfgang Schäuble Quelle: ddp
Anzeige

„Am Ende dieser Legislaturperiode werden wir weder einen ausgeglichenen Haushalt noch ein grundlegend neues Einkommensteuersystem haben“, sagte Schäuble dem in Düsseldorf erscheinenden „Handelsblatt“ (Montagsausgabe).

Schäuble fügte hinzu: „Ich wage diese realistische Vorhersage. Es ist nicht die Zeit dafür, bei allem, was wir zu bewältigen haben.“ Es gehe um begrenzte Korrekturen. Das wisse jeder Beteiligte, sagte Schäuble mit Blick auf weitergehende Forderungen der FDP.

Anzeige

Er versicherte zugleich, die Beschlüsse des Koalitionsvertrages würden umgesetzt. So strebe auch er im Jahr 2011 eine zusätzliche Steuerentlastung in einer Größenordnung von 20 Milliarden Euro an, sofern dies gesetzgeberisch möglich sei. Damit sei der Spielraum aber „ziemlich ausgeschöpft“.

Er wisse um den Charme der FDP-Forderung „einfacher, niedriger, gerechter“, sagte der Finanzminister. „Ich weiß aber auch, dass man dieses Ziel nur erreicht, wenn man sich sehr behutsam auf den Weg macht. Moderne Gesellschaften funktionieren nicht auf Knopfdruck“, gab Schäuble zu bedenken. Jeder, der sich mit Steuerpolitik auskenne, wisse doch, dass man Steuerreformen nur machen könne, wenn man hinreichend große Steuerentlastungsspielräume habe.

ddp

Mehr zum Thema

FDP-Chef Guido Westerwelle hat die geplanten Steuersenkungen gegen zunehmende Kritik aus den Bundesländern verteidigt. „Koalitionsverträge schließt man, damit sie gelten“, sagte Westerwelle am Sonntag auf dem Bundeskongress der Jungen Liberalen in Saarbrücken.

01.11.2009

In der Debatte um die von der neuen Bundesregierung geplanten Steuerentlastungen hat Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) Kompromissbereitschaft gegenüber den Ländern signalisiert.

01.11.2009

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet einer Umfrage zufolge die Senkung der Einkommenssteuer. Wie das Meinungsforschungsinstitut Emnid im Auftrag der von Unternehmerverbänden finanzierten Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ermittelte, hält eine breite Mehrheit von 74 Prozent der Bundesbürger die geplante Senkung der Einkommensteuer für richtig.

31.10.2009