Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Neuer Schlag gegen Muslimbruderschaft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Neuer Schlag gegen Muslimbruderschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 17.09.2013
Ägyptens Armeesprecher Ahmed Ali verteidigt die Maßnahmen gegen die Muslimbruderschaft. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul/Kairo

Ägyptens Sicherheits- und Justizbehörden haben zu einem neuen Schlag gegen die Muslimbruderschaft ausgeholt. Ein Gericht in der Hauptstadt Kairo entsprach am Dienstag dem Antrag der Staatsanwaltschaft, das Vermögen führender Islamisten einzufrieren. Erneut gab es Festnahmen.

Insgesamt kommen nach dem jüngsten Urteil 14 Islamisten nicht mehr an ihr Geld. Betroffen ist unter anderem das inhaftierte Oberhaupt der Muslimbruderschaft, Mohammed Badie, sowie seine beiden Stellvertreter Chairat al-Schater und Raschad al-Bajumi, die ebenfalls im Gefängnis sitzen.

Anzeige

Ferner gilt die Sperre für die ranghohen Funktionäre der Bewegung, Mohammed al-Beltagi, Saad al-Katatni, Essam al-Arian, aber auch für den ehemaligen salafistischen Präsidentschaftskandidaten Hasim Abu Ismail. Letzterer ist ebenfalls inhaftiert, gehört aber nicht der Muslimbruderschaft an.

Nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär am 3. Juni kamen zahlreiche Islamisten, die vormals an der Macht waren, in Haft. Ihnen wird unter anderem die Anstachelung zur Gewalt vorgeworfen.

Am Dienstag gab es zwei neue Festnahmen. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurde der von den Behörden gesuchte Sprecher der islamistischen Bewegung, Gehad al-Haddad, in einer Wohnung im Kairoer Stadtteil Nasr City aufgegriffen. Ferner sei der ehemalige Gouverneur der Provinz Al-Kaljubija, Hossam Abu Bakr, verhaftet worden.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Mögliche Beteiligung der Muslimbrüder - Verfassungskomitee in Kairo macht Fortschritte

Die vom Militär entmachteten Muslimbrüder wollen vielleicht doch wieder am politischen Prozess in Ägypten teilnehmen. Möglicherweise hat sie die Tatsache, dass die ersten Schritte des von der Armee angekündigten Fahrplans für die Übergangszeit nun tatsächlich umgesetzt werden, dazu motiviert.

09.09.2013

Auf den ägyptischen Innenminister Mohammed Ibrahim ist in Kairo ein Sprengstoffanschlag verübt worden. Sechs Menschen wurden verletzt. Der Minister blieb nach Informationen aus Sicherheitskreisen unversehrt.

05.09.2013

Ägypten kommt nicht zur Ruhe - darauf haben inzwischen auch die deutschen Reiseveranstalter reagiert. Viele bringen keine neuen Gäste mehr in das Land. Aber nicht alle gehen so mit der Krise um.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.09.2013