Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Autobombe detoniert in Beirut
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Autobombe detoniert in Beirut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 15.08.2013
Eine schwere Explosion hat am Donnerstagnachmittag einen südlichen Vorort von Beirut erschüttert. Quelle: dpa
Beirut

Bei einem Sprengstoffanschlag in einem Vorort von Beirut sind am Donnerstag nach Angaben der libanesischen Nachrichtenagentur NNA mindestens 14 Menschen getötet worden. Rund 200 weitere wurden verletzt. Das Viertel im Süden von Beirut wird von der Schiiten-Bewegung Hisbollah und ihrer Miliz kontrolliert. Innenminister Marwan Charbel sagte, dort sei eine Autobombe detoniert.

Aus Militärkreisen hieß es, das Fahrzeug seit mit mindestens 60 Kilogramm Sprengstoff beladen gewesen.

Im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut sind bei einer Explosion am Donnerstag zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.

Augenzeugen sahen Flammen und eine große schwarze Rauchwolke, die über dem Viertel aufstieg. Die Hisbollah sperrte die Straßen rund um den Ort der Explosion ab.

Am Mittwoch hatte Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah erklärt, seine Organisation sei für eine Attacke auf eine israelische Patrouille in der vergangenen Woche verantwortlich. Dabei waren vier Soldaten verletzt worden. Viele Libanesen lehnen die Beteiligung der Hisbollah am Bürgerkrieg in Syrien ab. Die Hisbollah kämpft auf der Seite des Regimes von Präsident Baschar al-Assad.

zys/dpa

Der Start des Bildungspaketes für arme Kinder war mehr als holprig. Doch in Niedersachsen stellen inzwischen weit mehr Familien Anträge auf Schul-Mittagessen oder Nachhilfe als vor einem Jahr. Dennoch bleibt ein großer Teil des Geldes ungenutzt.

15.08.2013

Drei Millionen junge Wähler können am 22. September erstmals ihre Stimme bei einer Bundestagswahl abgeben. Einer Umfrage zufolge kann bei ihnen vor allem Angela Merkel punkten. Doch auch die Grünen dürfen sich als Gewinner fühlen.

19.08.2013

Jede Frittenbude wird besser gemanagt als die Energiewende, sagte jedenfalls SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück. Er hat ein Maßnahmenpaket erarbeitet, wie die Strompreise in den Griff zu bekommen wären. Union und FDP streiten derweil über die Verantwortung für die hohen Preise.

15.08.2013