Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Seehofer stellt den Gesundheitsfonds infrage
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Seehofer stellt den Gesundheitsfonds infrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 30.03.2009
Kritik am Gesundheitsfonds: Horst Seehofer beklagt zu lange Wartezeiten und die Verweigerung teurer Behandlungsmethoden. Quelle: Jörg Koch/ddp

„Wenn der Fonds funktioniert, hab ich nichts dagegen. Aber CSU wie CDU haben den Menschen versprochen, dass nach seiner Einführung kein Arzt weniger Geld hat und kein Patient schlechter versorgt ist. Das Versprechen ist nicht eingehalten“, sagte Seehofer dem Düsseldorfer „Handelsblatt“. Je länger dieses Dilemma anhalte, desto mehr gerate der Gesundheitsfonds selbst in die Kritik.

Zur Begründung für seine Kritik verwies Seehofer auf eine sich verschlechternde Versorgungslage im Gesundheitswesen. Aus der notwendigen Rationalisierung sei eine Rationierung geworden - obwohl immer mehr Geld ausgegeben worden sei. „Hier ist die rote Linie überschritten. Das drückt sich für die Patienten aus in Wartezeiten oder in der Verweigerung teurer Behandlungsmethoden“, sagte Seehofer. Der Weg, mehr Steuermittel ins Gesundheitswesen zu geben, bleibe zwar richtig. „Wir müssen aber deutlich deregulieren und auch über die Regionalisierung sprechen“, sagte Seehofer.

Die Zeitung schrieb, die CSU wolle entsprechende Beschlüsse auf ihrer Vorstandstagung am Freitag und Sonnabend in Kloster Banz fassen. Sie sollten in das gemeinsame Bundestagswahlprogramm der Unionsparteien einfließen.

ddp

Nach einem Angriff auf eine Polizeischule im Osten Pakistans mit mindestens 20 Toten dauert die Auseinandersetzung zwischen Angreifern und Sicherheitskräften an.

30.03.2009

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist zum Chef der neuen Rechtspartei Volk der Freiheit (PDL) gewählt worden. "Heute ist eine große Partei geboren worden, um Italien in ein neues Jahrhundert zu führen", sagte Berlusconi nach seiner Wahl per Handzeichen vor rund 6000 Delegierten in Rom.

29.03.2009

Die USA wollen sich nach dem Worten ihres Klimabeauftragten Todd Stern „kraftvoll und eifrig“ an den UN-Verhandlungen zur Verringerungen schädlicher Treibhausgase beteiligen.

29.03.2009