Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bericht: Erdogan schmiss Trumps Syrien-Brief in den Müll
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

“Seien Sie kein Narr!” Trumps ungewöhnlicher Brief an Erdogan

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 17.10.2019
Trump und Erdogan im Weißen Haus im Jahr 2017. Quelle: imago images/ZUMA Press
Ankara

US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der vergangenen Woche in einem eigenwilligen Brief zu einer friedlichen Lösung im Nordsyrien-Konflikt aufgerufen. Der US-Sender Fox News veröffentlichte am Mittwoch eine Kopie des Schreibens, das auch andere US-Medien für echt erklärten. Datiert ist der Brief auf den 9. Oktober - also jenen Tag, an dem die Türkei mit ihrer hoch umstrittenen Militäroffensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien begann.

Trump ermahnte Erdogan darin, er wolle sicher nicht für den Tod tausender Menschen verantwortlich sein. Andernfalls werde die US-Regierung die türkische Wirtschaft zerstören. Die kurdische Seite sei zu Verhandlungen bereit, schrieb Trump demnach weiter. "Sie können ein großartiges Abkommen schließen."

Trumps Schreiben landete offenbar im Papierkorb

Erdogan könne auf positive Weise in die Geschichte eingehen, wenn er in dem Konflikt richtig und menschlich handele. Andernfalls werde er als Teufel in die Geschichte eingehen. "Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!", appellierte er an seinen türkischen Amtskollegen. Der Brief endet mit den Worten: "Ich werde Sie später anrufen."

Dass der Brief nicht den gewünschten Effekt hatte, war bereits klar. Die BBC berichtete nun, wie der türkische Präsident mit dem Schreiben umging. Ein Sprecher teilte dem Sender demnach mit: "Präsident Erdogan hat das Schreiben erhalten, es entschieden abgelehnt und in den Papierkorb geworfen."

Mehr zum Thema

Europa muss - selbst verschuldet - vor Erdogan zittern

Trump: Lage in Syrien “sehr schön unter Kontrolle”, PKK gefährlicher als IS

Trump ist seit Tagen massiver Kritik - auch und gerade aus den Reihen seiner Republikaner - ausgesetzt, er habe mit dem Abzug amerikanischer Soldaten aus Nordsyrien überhaupt erst den Weg für Erdogans umstrittene Militäroffensive geebnet. Trump weist die Vorwürfe zurück und argumentiert, er wolle die US-Soldaten aus den "endlosen Kriegen" zurückholen.

In einer Pressekonferenz am Mittwoch hatte Trump den Brief an Erdogan selbst erwähnt und betont, er habe Ankara keineswegs grünes Licht für die Militäraktion gegeben, sondern Erdogan vielmehr eine harte Ansage gemacht.

RND/dpa

Die geplante Waffenrechtsreform der Bundesregierung geht den Grünen im Bundestag nicht weit genug. Sie wollen eine weitere Verschärfung. Die rechtsextremen Anschläge der letzten Zeit hätten das nochmals verdeutlicht.

17.10.2019

Der Skandal um Dokumente der Bundeswehr, die Airbus-Mitarbeitern zur Verfügung gestellt wurden, ist deutlich weitreichender als bisher angenommen. Anders als bislang bekannt soll es sich nicht um ein paar wenige Informationen, sondern um bis zu 100, teils höchst vertrauliche Dokumente handeln, die auf den Servern des Flugzeugbauers gefunden wurden.

16.10.2019

Trump verteidigt seine Entscheidung, US-Soldaten aus Syrien abzuziehen. Doch der italienische Präsident Mattarella äußert sich sehr besorgt. Für den US-Präsidenten ist derweil die PKK “in vielerlei Hinsicht schlimmer beim Terror und eine größere terroristische Gefahr als der IS”.

16.10.2019