Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Separatisten übergeben Black Box
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Separatisten übergeben Black Box
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 22.07.2014
Die prorussischen Separatisten haben die Flugschreiber der abgeschossenen Boeing an Malaysia übergeben.
Die prorussischen Separatisten haben die Flugschreiber der abgeschossenen Boeing an Malaysia übergeben. Quelle: dpa
Anzeige
Donezk/Berlin

Die Flugschreiber der in der Ostukraine abgestürzten Passagiermaschine sind von pro-russischen Separatisten an eine malaysische Delegation in der Ukraine übergeben worden. Dies berichtete der Korrespondent des US-Nachrichtensenders CNN in der Nacht zum Dienstag.

Malaysias Ministerpräsident Najib Razak hatte am Montag angekündigt, er habe eine entsprechende Übereinkunft mit dem ostukrainischen Separatistenführer Alexander Borodaj erreicht. Eine Delegation von zwölf Experten aus Malaysia hatte nach Angaben der russischen Agentur Interfax den Tag über in Donezk mit den Separatisten verhandelt.

Eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines mit 295 Menschen an Bord ist im Osten der Ukraine abgestürzt und in umkämpftem Gebiet zerschellt.

Borodaj sagte bei der Übergabe der Black Boxes am frühen Dienstagmorgen, sie "werden die Wahrheit enthüllen". Er bestritt Anschuldigungen, nach denen die Separatisten das Flugzeug abgeschossen hätten. "Wir haben nicht die technische Fähigkeit, dieses Flugzeug zu zerstören", sagte Borodaj.

Unterdessen ist der Zug mit den Leichen aus der in der Ostukraine abgestürzten malaysischen Verkehrsmaschine in Charkiw angekommen. Von dort aus sollen sie zur Identifizierung in die Niederlande geflogen werden.

dpa

Mehr zum Thema

Für viele Angehörige ist der Umgang mit den Toten nach dem MH17-Absturz unerträglich. Jetzt übernehmen allmählich internationale Experten die Arbeit. Russland provoziert mit Angaben über ein ukrainisches Kampfflugzeug nahe der Boeing neue Fragen.

21.07.2014

Kalaschnikows und Chaos: Eine geordnete Untersuchung des Absturzes der malaysischen Maschine ist in der Ostukraine bislang unmöglich. Rettungskräfte beklagen, dass sie bislang quasi nur unter vorgehaltener Waffe arbeiten können.

20.07.2014

Nach dem Absturz einer malaysischen Passagiermaschine über der Ostukraine wächst weltweit die Besorgnis. Während sich die Ukraine und Seperatisten gegenseitig die Schuld für den Tod von 298 Menschen vorwerfen, sucht die internationale Gemeinschaft nach den Urhebern des vermuteten Anschlags.

18.07.2014
Deutschland / Welt Mehr Geld für Uni-Kliniken - Niedersachsen trotzt Spardruck
Michael B. Berger 22.07.2014
08.10.2014