Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Sommerflaute lässt Arbeitslosenquote steigen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sommerflaute lässt Arbeitslosenquote steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 31.07.2013
Im Juli ist die Arbeitslosenzahl aufgrund der Sommerflaute leicht gestiegen. Quelle: dpa
Nürnberg

Die einsetzende Sommerflaute hat die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Juli um 49.000 auf 2.914.000 steigen lassen. Die Arbeitslosenquote legte um 0,2 Punkte auf 6,8 Prozent zu. „Der Anstieg beruht vor allem darauf, dass sich Jugendliche nach Ende ihrer schulischen oder beruflichen Ausbildung vorübergehend arbeitslos melden“, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mit. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren diesmal 38 000 Menschen mehr auf Jobsuche; die Quote blieb jedoch auf Jahressicht unverändert.

BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise erläuterte: „Im zweiten Quartal ist die deutsche Wirtschaft allen Anzeichen nach wieder stärker gewachsen. Davon profitiert auch der Arbeitsmarkt.“ Der Anstieg der Arbeitslosenzahl sei auf die beginnende Sommerpause zurückzuführen.

Weise kann sich bei dieser Einschätzung auf die saisonbereinigten Zahlen stützen: Die jahreszeitlichen Faktoren herausgerechnet ging die Erwerbslosigkeit im Juli um 7000 auf 2,934 Millionen zurück. Da in der Sommerpause traditionell wenige Neueinstellungen vorgenommen werden, ist dies ein Hinweis auf die Schubkraft der Konjunktur. Dabei fiel der Rückgang im Westen mit 1000 deutlich schwächer aus als im Osten.

Trotz der weiterhin wenig dynamischen Konjunktur haben Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung erneut zugelegt. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg nach den jüngsten Daten vom Juni binnen Jahresfrist um 233.000 auf 41,89 Millionen. Die Zahl der Menschen mit einem regulären Job legte auf 29,29 Millionen zu, ein Plus zum Vorjahr um 366.000 (Mai-Daten).

Dabei wuchs die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in fast allen Bundesländern und Branchen. Besonders bei den wirtschaftlichen Dienstleistungen, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im verarbeitenden Gewerbe gab es Zuwächse. Rückgänge gab es vor allem in der Zeitarbeit.

Zugleich scheint sich die Nachfrage nach Arbeitskräften laut BA langsam wieder auf gutem Niveau zu stabilisieren. Im Juli waren den Arbeitsagenturen 440 000 offene Stellen gemeldet. Gesucht sind besonders Fachleute aus den Bereichen Mechatronik, Energie und Elektro, Metall-, Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Verkauf, Logistik und Gesundheit.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Die Krise lastet schwer auf dem Arbeitsmarkt in den Euro-Ländern. Auch im Mai blieb die Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau. Mehr als jeder Zehnte hat keinen Job. Besonders trist ist die Lage in Südeuropa und bei Jugendlichen. Die EU legt ein Aktionsprogramm auf.

01.07.2013

Endlich Frühling auf dem Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitslosen in Niedersachsen ist im Juni spürbar zurückgegangen. Niedersachsen liegt mit 6,3 Prozent knapp unter dem Bundesdurchschnitt. Allerdings sind wieder mehr Jugendliche arbeitslos.

27.06.2013

Der Frühjahrsaufschwung am Arbeitsmarkt fällt diesmal verhalten aus. Auch im Mai ging die Zahl der Jobsucher nicht so stark zurück wie in den vergangenen Jahren. Dennoch wurde die Marke von drei Millionen Arbeitslosen wieder unterschritten.

29.05.2013

Bisher konnte Silvio Berlusconi seinen Kopf immer noch irgendwie aus der Schlinge ziehen. Mehr als ein Dutzend Prozesse haben den früheren italienischen Regierungschef nicht zu Fall gebracht. Doch jetzt wird es eng für ihn: Wird er verurteilt, muss sich auch die Regierung Letta Sorgen machen.

30.07.2013
Deutschland / Welt Prozess gegen Wikileaks-Informant - Bradley Manning entgeht der Todesstrafe

Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning ist am Dienstag vom US-Militärgericht in Fort Meade in 19 von 21 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Freigesprochen wurde jedoch vom Vorwurf der "Unterstützung des Feindes". Damit droht ihm keine Todesstrafe.

30.07.2013

Norbert Lammert hat schnell reagiert: Gleich nachdem ein Plagiatsvorwurf gegen den Bundestagspräsidenten laut wurde, hat er nach eigenen Worten seine Universität um Prüfung der Doktorarbeit gebeten.

30.07.2013