Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Steinmeier: SPD prüft Konzept für Truppenverstärkung in Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Steinmeier: SPD prüft Konzept für Truppenverstärkung in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 31.01.2010
SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier
SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

Er könne „bisher noch nicht nachprüfen, ob die Bundesregierung genügend Ehrgeiz an den Tag gelegt hat bei der Umstrukturierung der bisherigen Truppenkontingente“, sagte Steinmeier dem Deutschlandfunk im Sonntagsinterview. „Das wird man nachprüfen müssen, und erst dann wird man entscheiden können, ob zusätzliche Soldaten (...) wirklich notwendig sind“, fügte Steinmeier hinzu.

Steinmeier zeigte sich zufrieden darüber, dass „auch die Bundesregierung daran denkt, die Weichen jetzt auf eine Beendigung des militärischen Engagements (in Afghanistan) zu stellen“. Die SPD werde sich nach dem Wechsel auf die Oppositionsbank „nicht in Verantwortungslosigkeit flüchten“. Es sei möglich, dass „Teile der Opposition“ dem Vorschlag zur vorübergehenden Truppenverstärkung zustimmten, fügte der SPD-Fraktionschef hinzu. Die Bundesregierung hatte sich in der vergangenen Woche darauf verständigt, das Bundeswehr-Kontingent für Afghanistan um bis zu 850 Soldaten aufzustocken, davon 500 Soldaten als ständige Verstärkung und 350 als Reserve.

afp

Mehr zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel will am 27. Januar unmittelbar vor der Londoner Afghanistan-Konferenz eine Regierungserklärung zum deutschen Engagement am Hindukusch abgeben. Das erklärte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Mittwoch in Berlin.

13.01.2010

Die internationale Staatengemeinschaft will die afghanische Regierung unter Präsident Hamid Karsai stärker in die Pflicht nehmen.

28.01.2010

Die Bundesregierung arbeitet an eigenem Konzept für die in drei Wochen beginnende Afghanistan-Konferenz. Verteidigunsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nannte US-Forderungen nach bis zu 2500 zusätzlichen Bundeswehrsoldaten "unrealistisch".

06.01.2010