Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Stern“-Korrespondent in China wieder frei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Stern“-Korrespondent in China wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 06.03.2011
Ein Mann wird während einer Protestaktion am Samstag von einem chinesischen Polizisten vor dem Nationalmuseum auf dem Tian’anmen-Platz festgehalten.
Ein Mann wird während einer Protestaktion am Samstag von einem chinesischen Polizisten vor dem Nationalmuseum auf dem Tian’anmen-Platz festgehalten. Quelle: dpa
Anzeige

Nach drei Stunden in Polizeigewalt ist der China-Korrespondent des Magazins „Stern“, Janis Vougioukas, am Sonntag in Shanghai wieder freigelassen worden. Mit ihm kam auch ein spanischer Kollege frei. Beide Journalisten waren wie ein Dutzend anderer von der Polizei aufgegriffen worden, als sie über einen Protest am Peace Cinema in der Hafenstadt berichten wollten.

Ihnen wurde vorgeworfen, gegen Vorschriften verstoßen zu haben, berichteten sie anschließend der Nachrichtenagentur dpa. Die Polizei habe sie belehrt, dass sie eine Genehmigung einholen müssten, bevor sie zur Berichterstattung kommen könnten. Zuletzt waren sie in einer Art Untergrundbunker festgehalten worden.

Auch in der Hauptstadt Peking sicherte ein massives Aufgebot an Sicherheitskräften die beiden großen Einkaufsstraßen Wangfujing und Xidan, wo zu „Jasmin-Protestaktionen“ wie in der arabischen Welt aufgerufen worden war. Beide Einkaufsmeilen liegen nicht weit von der Großen Halle des Volkes, wo seit Samstag der Volkskongress tagt. Starke Polizeikräfte gab es auch im Universitätsviertel.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Zu Beginn des zehntägigen Volkskongresses in China ist es vereinzelt zu Zwischenfällen gekommen. Bei Protestaktionen am Rande des Tian’anmen-Platzes in Peking sind vier Demonstranten festgenommen worden. Regierungschef Wen Jiabao gab zu Beginn der Sitzung „rund acht Prozent“ als Wachstumsziel für dieses Jahr vor.

05.03.2011

Als „angemessen“ hat die chinesische Regierung den brutalen Polizeieinsatz gegen ausländische Journalisten verteidigt - und sich eine neue Schikane ausgedacht: Die Medienvertreter sollen künftig eine Erlaubnis für ihre Berichterstattung einholen.

01.03.2011

Chinas Staatsmedien haben am Montag die Zwischenfälle zwischen Sicherheitskräften und ausländischen Journalisten am Vortag in Peking verschwiegen. In der chinesischen Hauptstadt herrschte angespannte Ruhe.

28.02.2011