Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Stimmenauszählung im zweiten Durchgang der Bundespräsidentenwahl
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Stimmenauszählung im zweiten Durchgang der Bundespräsidentenwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 01.07.2010
Angela Merkel und Christian Wulff. Quelle: dpa
Anzeige

Mit Spannung wird erwartet, ob der Kandidat der Koalition, Christian Wulff (CDU), im zweiten Anlauf Bundespräsident wird oder nicht. Der niedersächsische Regierungschef kam im ersten Wahlgang auf 600 Stimmen, obwohl Union und FDP insgesamt 644 Stimmen in der Bundesversammlung haben. Der rot-grüne Kandidat Joachim Gauck kam auf 499 Stimmen. Luc Jochimsen, die für die Linke antritt, erhielt 126 Stimmen, der NPD-Kandidat Frank Rennicke drei Stimmen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Bundesversammlung hat im ersten Wahlgang noch kein neues Staatsoberhaupt gewählt. Der Favorit für das Amt des neuen Bundespräsident, Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff, bekam nur 600 Stimmen. Erforderlich wären 623 gewesen.

30.06.2010

Die 14. Bundesversammlung ist zur Wahl des neuen Bundespräsidenten zusammengetreten. Die namentliche Abstimmung im Berliner Reichstagsgebäude begann am Mittwochmittag gegen 12.30 Uhr. Zur Eröffnung äußerte Bundestagspräsident Norbert Lammert Kritik am überraschenden und sofortigen Amtsverzicht des bisherigen Staatsoberhaupts Horst Köhler vor vier Wochen.

30.06.2010

Deutschland bekommt am Mittwoch ein neues Staatsoberhaupt. Um zwölf Uhr tritt im Berliner Reichstagsgebäude die 1244 Wahlleute umfassende Bundesversammlung zusammen und wählt für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Horst Köhler einen Nachfolger.

Matthias Koch 29.06.2010
30.06.2010
Reinhard Urschel 29.06.2010