Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Studenten stürmen britische Botschaft in Teheran
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Studenten stürmen britische Botschaft in Teheran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 29.11.2011
Iranische Studenten stürmen die britische Botschaft in Teheran. Sie entfernen die britische Flagge und dringen in Büros ein. Quelle: dpa
Anzeige
Teheran

Aus Protest gegen britische Sanktionen haben iranische Studenten das Gelände der britischen Botschaft in Teheran gestürmt. Studenten zündeten dort nach Angaben von Augenzeugen am Dienstag ein Feuer an und entfernten die britische Flagge. Der Nachrichtensender CNN berichtete, wie der Union Jack entfernt und an seiner Stelle die iranische Flagge gehisst wurde. Auch Fensterscheiben seien zerbrochen worden.

Trotz der Anwesenheit zahlreicher Polizisten und Spezialkräfte kletterten zehn bis 20 Demonstranten über die Botschaftsmauer, wie ein Polizist vor der Botschaft berichtete. Hunderte Studenten hatten sich vor der Botschaft versammelt und die Ausweisung des britischen Botschafters verlangt. Sie riefen „Tod England“ und „Geh weg, England“.

Anzeige

Die Studenten auf dem Gelände waren den Angaben zufolge auch in einige Botschaftsbüros gelangt. Sie zerrissen Dokumente und zerstörten Bilder der britischen Königin Elizabeth II.

Am Sonntag hatte das iranische Parlament über einen Gesetzesentwurf entschieden, wonach der britische Botschafter aus Iran abgezogen und die diplomatischen Beziehungen zu London eingeschränkt werden sollen.

Der Schritt ist eine Reaktion auf die Sanktionen, die Großbritannien mit den USA und Kanada gegen Iran verhängt haben. Die internationale Atomenergiebehörde hatte einen alarmierenden Bericht veröffentlicht, wonach der Iran zumindest bis 2010 an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet haben soll.

Der iranischen Zentralbank wird Geldwäsche vorgeworfen. Großbritannien brach sämtliche Verbindungen zu iranischen Banken ab. Die Regierung Teherans hatte die Sanktionen scharf kritisiert.

frx/dpa