Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Südkorea beginnt Manöver trotz Drohungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Südkorea beginnt Manöver trotz Drohungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 20.12.2010
Südkorea hat trotz der Kriegsdrohung Nordkoreas offenbar mit einer Militärübung im Grenzgebiet begonnen. Quelle: dpa
Anzeige

Südkorea hat trotz der Kriegsdrohung Nordkoreas offenbar mit einer Militärübung im Grenzgebiet begonnen. Das wurde vom südkoreanischen Verteidigungsministerium bestätigt.

Der Süden ließ nach Angaben des Verteidigungsministeriums Kampfflugzeuge nach Beginn der Übung aufsteigen. Ziel sei es, einen möglichen nordkoreanischen Angriff abzuwehren. Die Maschinen würden während des Manövers über Südkorea fliegen, sagte ein Mitarbeiter des Ministeriums.

Anzeige

Zuvor hatte Südkorea die Bewohner mehrerer Inseln im Grenzgebiet aufgefordert, sich in Schutzräume zu begeben. Die Übung solle etwa zwei Stunden dauern, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Nordkorea hatte den Süden bereits kürzlich vor einem Manöver mit scharfer Munition in den umstrittenen Gewässern und einer sich daraus ergebenden „Katastrophe“ gewarnt. „Intensität und Umfang“ eines potenziellen Gegenschlags würden schlimmer ausfallen, als bei dem Angriff auf Yeonpyeong vor einem Monat, teilte Nordkorea jüngst mit. Durch ein vergleichbares Manöver hatten sich die nordkoreanischen Streitkräfte am 23. November offenbar provoziert gefühlt und die Insel mit Granaten beschossen. Dabei waren vier Menschen ums Leben gekommen.

Keine gemeinsame Korea-Resolution

Derweil konnte sich der UN-Sicherheitsrat in New York nicht auf eine gemeinsamen Korea-Resolution einigen. Der Rat war in New York wegen der wachsenden Spannungen zwischen Nord- und Südkorea zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen. Die amerikanische UN-Botschafterin Susan Rice sagte, die USA und andere Ratsmitglieder hätten eine Verurteilung Nordkoreas für zwei tödliche Angriffe in diesem Jahr gefordert. Doch China habe sich dem strikt widersetzt, berichteten Diplomaten.

Bewohner, Beamte und Journalisten seien auf Yeonpyeong sowie vier weiteren Inseln aufgefordert worden, sich in Anbetracht eines möglichen Angriffs Nordkoreas in unterirdische Schutzräume zu begeben, sagte der Sprecher der Bezirksregierung von Ongjin, Won Ji-young. Auf Yeonpyeong befänden sich derzeit 150 Personen, sagte Won am Montag.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, dass Nordkorea die militärische Bereitschaft seiner Artillerie entlang der Westküste erhöht habe. Die Agentur zitierte einen Vertreter der südkoreanischen Regierung mit der Aussage, dass einige nordkoreanische Kampfflugzeuge, die sich zuvor in einem Hangar befanden, diesen mittlerweile verlassen hätten.

ap