Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Südkorea verärgert über japanische Minister
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Südkorea verärgert über japanische Minister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 22.04.2013
Der Besuch des umstrittenen Yasukuni-Schreins hat in Südkorea Verärgerung ausgelöst. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Seoul

In dem Schrein in Tokio werden auch verurteilte Kriegsverbrecher geehrt.

Auch eine „Opfergabe“ des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe für den Schrein, ohne dass er diesen selbst besucht hatte, stieß auf Kritik. Die Regierung äußere „tiefe Besorgnis und Bedauern“ über Abes Opfergabe und die Besuche der Regierungsvertreter, erklärte Südkoreas Außenministerium. Japans Regierung werde erneut aufgerufen, „ihr rückwärtsgerichtetes Verhalten sofort einzustellen“.

Anzeige

Am Sonntag war neben anderen Finanzminister Taro Aso zum Yasukuni-Schrein gepilgert. Südkoreas Außenminister hatte vor, in den nächsten Tagen zu Gesprächen mit seinem Amtskollegen Fumio Kishida nach Tokio zu reisen. Besuche japanischer Politiker am Schrein lösen in Südkorea und China regelmäßig Proteste aus. Beide Länder waren Opfer der Aggressionen der kaiserlichen japanischen Streitkräfte gewesen.

dpa

Mehr zum Thema

Während der Geburtstagsfeiern Nordkoreas für den früheren Staatschef Kim Il Sung am Montag herrschte eine Auszeit von den Kriegsdrohungen des Landes. Doch nun stimmt das Regime in Pjöngjang wieder härtere Töne. Man fühlt sich durch anti-nordkoreanische Proteste im Süden provoziert und droht mit einer "Vergeltungsaktion ohne Vorwarnung".

16.04.2013

Ungeachtet der andauernden Drohungen durch Nordkorea setzen die USA zusammen mit Japan, China und Südkorea weiter auf eine Verhandlungslösung. Zum Abschluss seiner Asienreise forderte US-Außenminister Kerry in Tokio Nordkorea zum Atomverzicht auf.

15.04.2013

Seit Wochen stachelt das Regime in Pjöngjang mit Kriegsdrohung und scharfen Worten den Konflikt auf der koreanischen Halbinsel an. So sehr, dass auch der traditionelle Verbündete China auf Distanz geht. Mit einem neuen Gesprächsangebot wollen die USA die Lage entschärfen.

14.04.2013
Deutschland / Welt „Alternative für Deutschland" - Wie radikal dürfen Euro-Gegner sein?
Gunnar Menkens 22.04.2013
21.04.2013