Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Südkorea will Küstenwache auflösen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Südkorea will Küstenwache auflösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 19.05.2014
Foto: Bei einem Fährunglück im April vor Südkorea sind mindestens 286 Menschen ums Leben gekommen.
Bei einem Fährunglück im April vor Südkorea sind mindestens 286 Menschen ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Auch entschuldigte sich die Staatschefin am Montag in einer im Fernsehen verlesenen Erklärung erneut für die heftig kritisierten Rettungsmaßnahmen der Behörden nach der Havarie der "Sewol" am 16. April. Die Rettungsarbeit der Küstenwache sei praktisch ein Fehlschlag gewesen, sagte Park. "Die oberste Verantwortung für den unangemessenen Umgang mit dem Unglück liegt bei mir."

Die Regierung war nach der Katastrophe stark unter Druck geraten. Insbesondere die Familien der Opfer kritisieren die Behörden, nicht genug für die Rettung der Insassen getan zu haben. Bei dem Unglück vor der Südwestküste des Landes kamen mindestens 286 Menschen ums Leben. Noch immer gelten 18 der ursprünglich 476 Insassen als vermisst.

Die meisten von ihnen waren Schüler auf einem Ausflug. "Ich werde die Gelegenheit nutzen, dass Südkorea wiedergeboren wird", sagte Park. Unter den Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit sollen die Aufgaben der Küstenwache auf eine Sicherheitsbehörde übertragen werden. Auch schlug Park die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu dem Unglück vor.

dpa

Mehr zum Thema

Einen Monat nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" sind der Kapitän und drei Crew-Mitglieder wegen Totschlags angeklagt worden. Bei einer Verurteilung drohen ihnen die Todesstrafe.

15.05.2014

Die südkoreanische Fähre „Sewol“ war nach Angaben der Ermittler regelmäßig überladen. So auch am Tag ihres folgenschweren Untergangs am 16. April. Der Chef der Reederei steht im Verdacht, das Havarie-Risiko bewusst in Kauf genommen zu haben.

08.05.2014

Offenbar aus Profitgier des Betreibers war die südkoreanische Unglücksfähre „Sewol“ regelmäßig überladen. Bei der Suche nach Vermissten am Wrack stirbt einer der Rettungstaucher. 

06.05.2014
Deutschland / Welt Gabriel droht mit Kartellverfahren - Google zerschlagen?
19.05.2014
Klaus Wallbaum 18.05.2014
Deutschland / Welt Rente mit 63 entzweit die Große Koalition - 60 CDU-Abgeordnete wollen gegen Rentenpaket stimmen
Reinhard Urschel 21.05.2014