Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Syrien will sich mit allen Mitteln verteidigen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Syrien will sich mit allen Mitteln verteidigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 27.08.2013
"Wir sind kein Häppchen": Syriens Außenminister trat in Damaskus vor der Presse auf. Quelle: dpa
Washington/Damaskus

Ein internationaler Militäreinsatz gegen Syrien wird immer wahrscheinlicher. US-Präsident Barack Obama erwägt nach einem Bericht der "Washington Post" (Dienstag) wegen der Giftgas-Vorwürfe gegen Machthaber Baschar al-Assad einen baldigen Angriff von begrenzter Dauer. Dabei könnten die USA auf die Hilfe von Staaten wie Frankreich, Großbritannien und die Türkei bauen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hielt sich die Entscheidung über eine deutsche Beteiligung weiter offen.

Nach Informationen der "Washington Post" würde ein Militäreinsatz gegen Assad wahrscheinlich nicht länger als ein oder zwei Tage dauern. Das Blatt stützt sich dabei auf anonyme Angaben aus der US-Regierung. Demzufolge würde das US-Militär Marschflugkörper von Kriegsschiffen abfeuern, die jetzt schon im Mittelmeer kreuzen, oder Langstreckenbomber einsetzen. Im Visier seien militärische Ziele, die aber nicht direkt zum syrischen Chemiewaffen-Programm gehörten.

Nach offiziellen Angaben aus London bereiten sich die britischen Streitkräfte bereits auf einen solchen Einsatz vor. Offen ist jedoch, wann ein Angriff beginnen könnte. Derzeit befindet sich noch ein Team von UN-Chemiewaffenexperten in Syrien, um die Vorwürfe gegen Assad zu überprüfen.

Bei dem mutmaßlichen Giftgasanschlag bei Damaskus starben am vergangenen Mittwoch mehrere Hundert Menschen. Das Assad-Regime bestreitet, Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt zu haben. Syriens Schutzmacht Russland, die ein gemeinsames Vorgehen der Staatengemeinschaft im UN-Sicherheitsrat immer wieder blockiert hatte, warnt in scharfen Worten vor einem Militärschlag. Auch nach Ansicht des Irans würde ein Angriff gegen Syrien ein Chaos im gesamten Nahen Osten auslösen.

"Wir sind kein Häppchen, das man einfach verspeist"

Das syrische Regime stellt sich bereits auf einen Angriff unter Führung der USA ein. Außenminister Walid al-Muallim sagte am Dienstag vor der Presse in Damaskus, dies bedeute aber nicht den Untergang der syrischen Armee. Er erklärte: "Wenn sie uns angreifen, dann gibt es zwei Möglichkeiten - entweder wir kapitulieren oder wir verteidigen uns. Ich würde sagen, wir werden uns verteidigen mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen. Das ist die bessere Lösung."

Auf die Frage, welche Mittel das seien, antwortete er: "Wir sind kein Häppchen, das man so einfach verspeisen kann. Wir werden die anderen überraschen." Als ihn ein Journalist fragte, ob er denn sicher sei, dass tatsächlich ein Angriff bevorstehe, erklärte der Minister, dies sei gut möglich. Es sei aber auch nicht auszuschließen, dass die Drohungen der vergangenen Tage "Teil des Nervenkrieges sind".

Stützpunkte in Griechenland

Nach einem Bericht der griechischen Zeitung "Kathimerini" (Dienstag) beantragten die USA bei der Regierung in Athen bereits die Nutzung von zwei Militärstützpunkten. Offiziell gab es dafür jedoch keine Bestätigung. Die Stützpunkte auf Kreta und der Halbinsel Peloponnes waren bereits während der Intervention des Westens sowie arabischer Staaten in Libyen im Jahr 2011 von Kampfbombern genutzt worden.

Deutschland befindet sich nach den Worten von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in enger Abstimmung mit den Verbündeten über ein gemeinsames internationales Vorgehen. "Wenn sich der Einsatz (von Giftgas) bestätigen sollte, dann muss die Weltgemeinschaft handeln", bekräftigte der FDP-Politiker in Berlin. Die Bundesregierung lässt jedoch völlig offen, wie Konsequenzen aussehen könnten. Grundsätzlich steht sie einem militärischen Engagement sehr skeptisch gegenüber. Deutschland hat im Mittelmeer das Flottendienstboot "Oker" im Einsatz, das bei der Aufklärung gute Dienste leisten könnte. An der Grenze zwischen der Türkei und Syrien sind etwa 300 Bundeswehr-Soldaten stationiert, die das Raketenabwehrsystem "Patriot" bedienen. Spekuliert wird auch über den Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen der Nato, in denen deutsche Soldaten sitzen.

Bei einem Treffen in Jordanien verständigten sich führende Militärs aus zehn westlichen und arabischen Staaten darauf, dass ein möglicher Angriff auf Syrien nur begrenzte Ziele verfolgen sollte. Ein Angehöriger der jordanischen Armee sagte: "Es wurde entschieden, dass begrenzte Raketenangriffe die verantwortungsvollste und nachhaltigste Antwort wären, falls die internationale Gemeinschaft gezwungen werden sollte, in Syrien zu handeln."

Der Zeitpunkt des möglichen US-Militärschlags hängt laut "Washington Post" von verschiedenen Faktoren ab: Zunächst müssten Geheimdienstinformationen über die Verwicklung der syrischen Führung in den angeblichen Giftgasangriff vervollständigt werden. Außerdem solle es Beratungen mit Verbündeten und US-Kongress geben. Zudem werde die internationale Rechtslage geprüft. Erwartet wird auch, dass sich Obama vor einem Angriff in einer Rede an die Weltgemeinschaft wendet. Zudem wird vermutet, dass ein militärisches Eingreifen erst erfolgt, wenn das UN-Team Syrien verlassen hat. Die Experten wollten am Dienstag ihre Untersuchungen fortsetzen, saßen aber wegen der schlechten Sicherheitslage in Damaskus fest. Syriens Außenminister Walid al-Muallim machte die Rebellen dafür verantwortlich.

Bürgerkrieg in Syrien

Im Bürgerkrieg in Syrien sind bisher mehr als 100 000 Menschen getötet worden. Seit langem gibt es Berichte, dass Machthaber Baschar al-Assad im Kampf gegen Rebellen auch Giftgas einsetzt.

15. März 2011: Eine Demonstration in der Hauptstadt Damaskus setzt eine Protestwelle gegen das Assad-Regime in Gang. Schon in den ersten Tagen werden mehr als 100 Menschen getötet.

23. Juni: Syrische Granaten schlagen auf türkischem Gebiet ein; weitere Grenzzwischenfälle folgen, auch mit dem Libanon und Jordanien.

3. August: Der UN-Sicherheitsrat einigt sich nach dem blutigen Vorgehen gegen Regimegegner erstmals auf eine Verurteilung Assads.

4. Februar 2012: Aus der Protesthochburg Homs wird das schlimmste Blutbad seit Beginn der Proteste gemeldet. Hunderte Menschen sterben.

25. Februar: In Tunis gründen mehr als 60 Staaten die "Freundesgruppe" für ein demokratisches Syrien.

14. April: Die UN schicken nach einem Beschluss des Sicherheitsrats Militärbeobachter nach Syrien.

2. August: UN-Vermittler Kofi Annan gibt auf. Es werden neue Massaker an Zivilisten gemeldet, die UN-Beobachter ziehen ab.

20. August: US-Präsident Barack Obama droht mit Konsequenzen, sollte das Assad-Regime die "rote Linie" überschreiten und Chemiewaffen einsetzen.

28. Februar 2013: Die Staaten der "Freundesgruppe" wollen Syriens Opposition politisch und finanziell helfen, aber keine Waffen liefern.

19. März: Rebellen und Armee beschuldigen sich gegenseitig, Giftgas eingesetzt zu haben.

14. Juni: Der US-Geheimdienst gehe davon aus, dass das Assad-Regime chemische Kampfstoffe eingesetzt habe, erklärt der Vize-Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Ben Rhodes.

26. August: Der von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon berufene Giftgasexperte Åke Sellström bricht mit einem Expertenteam auf, um den Verdacht eines Chemiewaffeneinsatzes nahe Damaskus zu untersuchen. Die syrische Führung hatte zuvor nach langer Weigerung einer Untersuchung von vier Verdachtsfällen zugestimmt. - Die USA sind laut Außenminister John Kerry so gut wie überzeugt, dass das Regime Giftgas eingesetzt hat. Er wirft Damaskus vor, Beweise zu vernichten. Die USA und die internationale Gemeinschaft müssten darauf antworten. Präsident Obama werde in Kürze darüber entscheiden.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Fahrzeug der UN-Chemiewaffeninspekteure ist in Syrien beschossen worden. Das Experten-Team sei aber in Sicherheit, teilten die Vereinten Nationen in New York am Montag mit.

26.08.2013

In der Giftgas-Krise geht das syrische Regime in die Offensive. Die Staatsmedien verbreiteten am Sonntag Fotos und Erklärungen der Armee, die beweisen sollen, dass angeblich die Rebellen am Stadtrand von Damaskus Giftgas eingesetzt haben.

25.08.2013

Weiter ist unklar, ob in Syrien Giftgas eingesetzt wurde. Die USA erhöhen derweil den Druck: Nach Medieninformationen lässt US-Präsident Obama mehrere Optionen prüfen - darunter auch einen Militärschlag. Die Flotte im Mittelmeer wurde bereits verstärkt.

25.08.2013

Die Bundesregierung hält ein drittes Griechenland-Rettungspaket inzwischen für hochwahrscheinlich. Kanzlerin Merkel will den Reformdruck auf Athen dennoch nicht lockern. Die Opposition beharrt darauf: Schwarz-Gelb will sich nur über den Wahltag retten.

26.08.2013
Deutschland / Welt Ergebnisse des „Euro Hawk“- Ausschusses - Koalition und Opposition streiten über Bewertung

Bundesregierung und Opposition liegen in der Bewertung des Drohnen-Untersuchungsausschusses weit auseinander. Die Koalition sieht keine Fehler bei Verteidigungsminister de Maizière. SPD und Grüne untermauern dagegen ihre Rücktrittsforderung.

26.08.2013

Die Griechenland-Politik ist wieder mitten im Wahlkampf. Die SPD wittert ihre Chance, Kanzlerin Merkel damit doch noch in Bedrängnis zu bringen. Vor einem weiteren Schuldenschnitt für Athen warnt aber auch Kanzlerkandidat Steinbrück.

01.09.2013