Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Teilnehmer der „Scharia-Polizei“ zu Geldstrafen verurteilt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Teilnehmer der „Scharia-Polizei“ zu Geldstrafen verurteilt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 27.05.2019
Ein Mann schautin Köln (Nordrhein-Westfalen) auf die Berichterstattung über die „Scharia-Polizei“ im Internet (Archivfoto). Quelle: Oliver Berg/dpa
Wuppertal

Sieben Teilnehmer und Helfer der sogenannten Scharia-Polizei sind vom Wuppertaler Landgericht schuldig gesprochen und zu Geldstrafen verurteilt worden. Das Gericht verhängte am Montag Strafen zwischen 300 und 1800 Euro gegen die sieben Männer im Alter zwischen 27 bis 37 Jahren.

Ihre Aktion sei dazu geeignet gewesen, einen „suggestiv-militanten Effekt“ zu erzielen. Die Männer seien sich dessen auch bewusst gewesen. Sie hätten den Bezug zur Scharia-Polizei bewusst hergestellt, einer aus dem Nahen Osten bekannten militanten Gruppierung, die Gewalttaten ausübt.

Lesen Sie auch: Athen will Scharia-Pflicht abschaffen

Vor fünf Jahren waren Islamisten unangemeldet und in Warnwesten mit dem Aufdruck „Shariah Police“ nachts durch Wuppertal gezogen. Das hatte bundesweit für Aufsehen und Empörung gesorgt.

Initiator der „Scharia-Polizei“: Ex-Islamistenführer Sven Lau

Den Angeklagten wurde in dem Verfahren ein Verstoß gegen das Uniformverbot oder Beihilfe dazu vorgeworfen. Der Prozess war als Neuauflage vom Bundesgerichtshof angeordnet worden, der die Freisprüche der ersten Instanz aufgehoben hatte.

Lesen Sie auch: Zahl der Salafisten in Deutschland steigt

Das Landgericht hatte zu prüfen, ob die Aktion grundsätzlich dazu geeignet war, jemanden einzuschüchtern und dieses bejaht. Die Islamisten hatten ihren Auftritt gefilmt und ins Internet gestellt. Gegen das Urteil kann erneut Revision eingelegt werden. Einige Verteidiger kündigten dies bereits an.

Der geständige Initiator der „Scharia-Polizei“, Ex-Islamistenführer Sven Lau, ist nicht unter den Verurteilten. Das Verfahren gegen ihn war eingestellt worden.

Von RND/dpa

Die rechte FPÖ will dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz und seinem Kabinett gemeinsam mit der SPÖ das Misstrauen aussprechen. Das verlautete am Montag aus FPÖ-Kreisen. Gemeinsam haben die beiden Parteien eine Mehrheit, um Kurz und seine Regierung zu stürzen.

27.05.2019

Es war ein Wahlabend zwischen grenzenlosem Jubel und betretenen Gesichtern: Rekordergebnis für die Grünen, Schlappen für SPD und Union. Ein Rückblick auf die Europawahl in Zitaten.

27.05.2019

Die Europawahl war trotz der GroKo-Verluste keine klassische „Denkzettelwahl“. Europäische Überlegungen spielten beim Wähler erstmals eine größere Rolle als innenpolitische. Rückschlüsse auf die nächste Bundestagswahl sind deshalb schwierig.

27.05.2019