Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Timoschenko will Hungerstreik beenden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Timoschenko will Hungerstreik beenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 08.05.2012
Die inhaftierte Julia Timoschenko will ihren Hungerstreik beenden. Quelle: dpa
Kiew

Der Neurologe Lutz Harms von der Berliner Charité-Klinik werde ihre Mutter „aus dem Hungerstreik herausführen, was etwa zehn Tage bis zwei Wochen dauern wird“, sagte Jewgenija Timoschenko.

Harms werde auch den für diesen Mittwoch geplanten Transport der Ex-Regierungschefin aus dem Gefängnis in ein örtliches Krankenhaus begleiten und die 51-Jährige behandeln. Julia Timoschenko befindet sich nach eigenen Angaben seit dem 20. April im Hungerstreik.

„Meine Mutter sieht schlecht aus“, sagte Jewgenija Timoschenko. Sie sprach von einem „Ohnmachtszustand“ und niedriger Körpertemperatur. „Julia hat bis zu zehn Kilo Gewicht verloren.“ Die Politikerin leide unter einem „chronischen Schmerzsyndrom“, sagte Harms. „Das kann nicht mit Physiotherapie und ein paar Tabletten behandelt werden und wird nicht nur drei Tage dauern.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Wahldebakel von Konservativen und Sozialisten wirkt Griechenland unregierbar. Erste Sondierungsgespräche hat der mit der  Regierungsbildung beauftragte Chef der Konservativen, Antonis Samaras für gescheitert erklärt.

08.05.2012

Ein paar Stunden Schlaf - mehr Zeit blieb Frankreichs Wahlsieger François Hollande nach der rauschenden Wahl-Party am Montag nicht. Denn jetzt wird die Machtübernahme am 15. Mai vorbereitet. Innerhalb des sozialistischen Lagers beginnt das Ringen um Regierungsposten

07.05.2012
Deutschland / Welt Strecke der Revolutionären 1. Mai-Demo - Rohrbomben in Berlin gefunden

Die Tage rund um den 1. Mai galten in Berlin als so friedlich wie lange nicht mehr. Nun trübt ein erschreckender Fund dieses Bild nachträglich: Die Polizei fand hochgefährliche Rohrbomben.

07.05.2012