Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Todesschütze von Utrecht gesteht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Todesschütze von Utrecht gesteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 22.03.2019
Blumen zum Gedenken: In Utrecht starben am Montag drei Menschen bei einem Attentat, drei weitere wurden verletzt. Quelle: Arie Kievit/imago images / Hollandse Hoogte
Utrecht

Der Todesschütze von Utrecht hat sich zur Tat bekannt und erklärt, allein gehandelt zu haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in der niederländischen Stadt mit. Der 37-jährige Gökmen T. soll am Montag in einer Straßenbahn drei Personen erschossen haben. Drei weitere wurden schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann „mehrfachen Mord bzw. Totschlag mit terroristischer Absicht“ vor.

Der Terrorismus-Verdacht wird bislang vor allem mit einem Brief belegt, der im Fluchtauto des Verdächtigen gefunden wurde. Der Brief wurde nicht veröffentlicht. Untersucht werde aber auch, ob das Motiv in persönlichen Problemen des Täters liege „in Kombination mit einer radikalisierten Ideologie“. Ein psychiatrisches Gutachten sei beantragt worden.

Auch die Ermittler gehen davon aus, dass T. allein gehandelt habe. Unklar ist noch die Rolle einer weiteren Person, die ebenfalls im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen festgenommen worden ist.

Von RND/dpa

Er ist sehr umstritten: Der Gentest auf das Down-Syndrom. Nun hat sich zwar das höchste Entscheidungsgremium der gesetzlichen Krankenversicherung dafür ausgesprochen, dass der Test von den Kassen bezahlt wird. Allerdings hat der Bundestag das letzte Wort.

22.03.2019

Im Interview mit dem RND stellt der Unions-Fraktionschef klar: Weder bei der Grundrente, noch beim Solidarzuschlag will er auf die SPD zugehen. Stattdessen fehle ihm der ganz große Wurf in der Politik. Der nächste Koalitionskrach dürfte damit bevorstehen.

22.03.2019

Mit seiner Unterstützung für eine israelische Souveränität auf den Golanhöhen hat Trump in Israel Begeisterung ausgelöst. Viele andere Länder verurteilen den Schritt hingegen.

22.03.2019