Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Trump droht der Türkei mit wirtschaftlicher Zerstörung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Trump droht der Türkei mit wirtschaftlicher Zerstörung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 08.10.2019
US-Präsident Trump droht der Türkei auf Twitter mit wirtschaftlicher Zerstörung. Quelle: imago images/MediaPunch/Ralph Peters/Montage RND
Washington

Angesichts massiver Kritik an dem von ihm angekündigten Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien hat US-Präsident Donald Trump der Türkei gedroht. „Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen“, schrieb er am Montag auf Twitter.

Trump machte nicht deutlich, was genau gegen seine „Weisheit“ verstoßen würde. In einer Antwort auf seinen eigenen Tweet schrieb er außerdem, die USA hätten mehr getan, als irgendjemand hätte erwarten können, „inklusive der Einnahme von 100 Prozent des IS-Kalifats“. Nun sei die Zeit gekommen, dass andere in der Region sich um den Schutz ihres eigenen Territoriums kümmerten. Er beendete den Tweet mit den Worten „DIE USA SIND GROSSARTIG!“ (Großbuchstaben im Original).

USA begannen mit Abzug aus Syrien

Trump war davor auch von Vertrauten wie dem US-Senator Lindsey Graham vorgeworfen worden, die bisherigen kurdischen Verbündeten in Nordsyrien im Stich zu lassen. Zuvor hatten US-Truppen begonnen, sich aus der syrisch-türkischen Grenzregion zurückzuziehen. Der Sprecher der von Kurden-Milizen dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF), Mustafa Bali, erklärte am Montagmorgen auf Twitter, US-Truppen hätten „begonnen, sich von der Grenze zurückzuziehen“. Sie ließen damit zu, dass die Gegend zum Kriegsgebiet werde. US-Soldaten waren unter anderem in der grenznahen Stadt Manbidsch stationiert. Die kurdische Nachrichtenagentur Hawar und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Großbritannien meldeten, US-Soldaten räumten ihre Stellungen in den Grenzorten Ras al-Ain und Tal Abjad.

Lesen Sie auch:

USA geben der Türkei freie Hand in Syrien – das sind die Auswirkungen

Heftige Kritik an türkischen Invasionsplänen für Syrien

Die Türkei würde die Folgen einer Eskalation in Syrien als Erste spüren

RND/dpa

Die friedliche Revolution begann 1989 nicht in Dresden, Leipzig oder Berlin, sondern im kleinen Plauen. Am Montag wurde in Plauen des Beginns des Revolutionsherbstes vor 30 Jahren gedacht. Daran nahmen nicht nur ehemalige Bürgerrechtler teil, sondern auch Schüler, die heute Lehren aus der Revolution von damals ziehen.

07.10.2019

Präsident Erdogan hatte für Nordsyrien auf Schützenhilfe aus Washington gehofft. Die USA ziehen sich stattdessen zurück. Zeit, dass Europäer und Türken sich zusammensetzen, kommentiert Marina Kormbaki.

07.10.2019

Immer wieder gelingt es der Justiz, mutmaßliche NS-Verbrecher ausfindig zu machen. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine Frau, die im KZ Stutthof gearbeitet hat. Unklar ist bisher, was sie dort genau gemacht hat.

07.10.2019