Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkisches Militär bombadiert PKK-Stellung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkisches Militär bombadiert PKK-Stellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 14.10.2014
In der Türkei drohen die Kurdenproteste zu eskalieren, nachdem das türkische Militär PKK-Stellungen im Südosten des Landes bombadiert hat. Quelle: afp
Anzeige
Ankara

Das verlautete am Dienstag aus Sicherheitskreisen. F-16-Kampfjets hätten am späten Montagabend Bomben auf Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) abgeworfen, Angaben zu Opfern lagen zunächst nicht vor. Zuvor hätten PKK-Rebellen drei Tage lang einen Posten der türkischen Sicherheitskräfte im Dorf Daglica angegriffen, hieß es weiter.

Der Kurden-Konflikt in der Türkei droht vor dem Hintergrund der Geschehnisse in Syrien wieder zu eskalieren. Die PKK hatte im März 2013 eine Waffenruhe ausgerufen, zudem wurden Friedensverhandlungen mit der Regierung in Ankara gestartet.

Anzeige

Der inhaftierte PKK-Führer Abdullah Öcalan hatte unlängst mit einem Abbruch des Friedensprozesses gedroht, sollte die nordsyrische Kurdenmetropole Kobane, die direkt an der türkischen Grenze liegt, von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) erobert werden. In den vergangenen Tagen gab es in der Türkei teils gewaltsame Demonstrationen von Kurden, die ein Eingreifen des türkischen Militärs gegen den IS in Kobane verlangen.

afp

Mehr zum Thema

Im Kampf um Kobane haben kurdische Kämpfer die Extremisten des Islamischen Staates (IS) wieder aus Teilen der nordsyrischen Stadt zurückgedrängt.

13.10.2014

In Kobane bedroht die Terrormiliz IS weiter die Kurden. Das hindert Politiker sowohl im Krisengebiet als auch hierzulande nicht daran erschreckend gedankenarme Dinge zu äußerden. Ein Kommentar von Reinhard Urschel.

Reinhard Urschel 12.10.2014

Mit dem weiteren Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an der syrisch-türkischen Grenze spitzt sich die Lage in der Region von Kobane dramatisch zu. Trotz internationaler Luftschläge rücken IS-Dschihadisten vor. Nun greift die Nato ein und sagt Ankara Schutz zu.

10.10.2014
Deutschland / Welt Nordkoreanische Medien berichten - Nordkoreas Machthaber taucht wieder auf
14.10.2014
13.10.2014