Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Chemiewaffen-Inspektoren sollen nach Syrien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Chemiewaffen-Inspektoren sollen nach Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 31.07.2013
Die Vereinten Nationen wollen Chemiewaffen-Inspektoren ins Bürgerkriegsland Syrien entsenden. Quelle: dpa (Symbolfoto)
New York

Zunächst sollten drei Vorfälle untersucht werden. Das Expertenteam werde auf Basis der bislang gesammelten Informationen und der mit Syrien getroffenen Vereinbarungen arbeiten. Weitere Details gaben die UN zunächst nicht bekannt.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte Syrien eine Vereinbarung mit den Vereinten Nationen in der Frage der Chemiewaffen-Inspektionen bestätigt, zum konkreten Inhalt aber zunächst nichts bekanntgegeben. Zuvor waren die UN-Abrüstungsbeauftragte Angela Kane und der Giftgasexperte Åke Sellström in der syrischen Hauptstadt Damaskus gewesen, um dort mit Regierungsvertretern zu verhandeln.

In dem seit mehr als zwei Jahren andauernden Bürgerkrieg, bei dem bisher nach UN-Angaben mehr als 100 000 Menschen ums Leben gekommen sind, beschuldigen sich Regierung und Rebellen gegenseitig, mit den weltweit geächteten Chemiewaffen zu kämpfen.

dpa

Habil Kilic war das vierte Opfer der Neonazi-Terroristen des NSU. Zeugen schildern, wie sie den 38-Jährigen in seinem Laden fanden - weniger als 100 Meter vom nächsten Polizeirevier entfernt.

31.07.2013

Die Suche nach einem Kita-Platz glich früher einem Lotteriespiel. Doch die Lage hat sich selbst in Großstädten wie Hamburg entspannt. Dafür muss ein Erzieher jedoch sehr viele Kleinkinder betreuen.

31.07.2013
Deutschland / Welt „Euro Hawk“-Untersuchungsausschuss - De Maizière wehrt sich gegen Lügen-Vorwurf

Verteidigungsminister de Maizière kämpft nach dem Drohnen-Debakel um seine politische Zukunft: Er habe in Sachen „Euro Hawk“ nicht gelogen, beteuert er vor dem Untersuchungsausschuss. Die Opposition sieht das anders.

31.07.2013