Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Keine Nahrungsmittelhilfe für syrische Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Keine Nahrungsmittelhilfe für syrische Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 01.12.2014
Syrer auf der Flucht in die Türkei: Ohne Lebensmittelgutscheine wird sich ihre Lage weiter verschärfen.
Syrer auf der Flucht in die Türkei: Ohne Lebensmittelgutscheine wird sich ihre Lage weiter verschärfen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Genf

Betroffen seien insgesamt rund 1,7 Millionen Syrer in Jordanien, der Türkei, im Libanon, in Ägypten sowie im Irak. Ohne die Gutscheine, für die in Geschäften Lebensmittel erworben werden konnten, müssten „viele Familien hungern“, warnte das WFP. „Die Aussetzung der WFP-Nahrungsmittelhilfe bedroht die Gesundheit und Sicherheit dieser Flüchtlinge“, sagte WFP-Direktorin Ertharin Cousin laut einer Mitteilung. „Das könnte zu weiteren Spannungen und zu Instabilität in Syriens Nachbarländern führen, die Flüchtlingen aufgenommen haben.“

Viele Geberländer hätten zugesagte Gelder nicht überwiesen, beklagte sie. Allein für Dezember würde das WFP zur Unterstützung syrischer Flüchtlinge 64 Millionen Dollar (46,5 Millionen Euro) benötigen. Sobald wieder Geld fließe, werde man erneut Lebensmittelgutscheine verteilen.

dpa

Mehr zum Thema

Aus unmittelbarer Lebensgefahr sind sie gerettet - aber bei ihren Verwandten in Großburgwedel wartet eine neue Angst: die vor Krankheit. Denn Zugang zu einer Krankenversicherung gibt es für Syrer, die von Verwandten ganz legal nach Deutschland eingeladen worden sind, nicht.

Martin Lauber 24.11.2014
Aus der Stadt Einigung über Oststadtkrankenhaus - 300 neue Plätze für Flüchtlinge

Der Stadt Hannover stehen in den nächsten Wochen aller Voraussicht nach deutlich mehr Unterkünfte für Flüchtlinge zur Verfügung. Es zeichnet sich ab, dass sich Stadt und Klinikum endlich über das leer stehende Oststadtkrankenhaus einig werden.

Andreas Schinkel 22.11.2014

Bürger und Vereine wollen ein Netzwerk gründen, um den Menschen in der Notunterkunft in der alten Schule in Ahlem zu helfen – die ersten Schritte sind gemacht.

05.12.2014