Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kerry dringt auf Bildung neuer Regierung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kerry dringt auf Bildung neuer Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 23.06.2014
US-Außenminister John Kerry ist am Montag überraschend in Bagdad eingetroffen. Quelle: dpa
Anzeige
Bagdad

US-Außenminister John Kerry ist überraschend nach Bagdad gereist, um die politische Führung des Landes zur Bildung einer neuen Regierung zu drängen. Kerry traf nach Angaben des US-Außenministeriums am Montagmorgen in der irakischen Hauptstadt ein. Dort kommt er unter anderem mit Regierungschef Nuri al-Maliki zusammen. Kerry wolle die politische Führung des Landes dazu bringen, eine Regierung zu bilden, die die Interessen aller Iraker vertrete, teilte das State Department mit.

Al-Maliki steht seit langem in der Kritik, weil seine von Schiiten dominierte Regierung die Sunniten im Irak diskriminiert. Nach dem Vormarsch der sunnitischen Islamistenmiliz Isis im Norden und Westen des Landes steigt im In- und Ausland der Druck auf den schiitischen Ministerpräsidenten, sein Amt aufzugeben. Der Regierungschef lehnt einen Rücktritt bislang jedoch ab. Die Kämpfer der extremistischen Gruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (Isis) hatten am Wochenende weitere Orte im Norden und Westen des Iraks eingenommen und ihre Machtposition ausgebaut. Sie bedrohen nun auch den zweitgrößten Staudamm im Land mit einem strategisch wichtigen Wasserkraftwerk. Isis kontrolliert im Norden des Iraks bereits die Millionenstadt Mossul, in deren Nähe ebenfalls eine große Talsperre liegt.

Anzeige

Laut Medienberichten brachte Isis zudem mehrere Ortschaften an der Grenze zu Syrien und Jordanien unter Kontrolle. Jordanien mobilisierte nach dem Vorrücken der Isis-Terroristen die Streitkräfte an seiner Grenze. Das Königreich habe „Dutzende“ Verbände entlang der Grenze aufgeboten, verlautete aus Militärkreisen in Amman. Kerry hatte vor seiner Ankunft in Bagdad Ägypten und Jordanien besucht. In Kairo verwies er auf die Unzufriedenheit der Sunniten, Kurden und auch einiger Schiiten mit der Regierung Al-Malikis. Zur Lösung der Krise müssten konfessionelle Interessen in den Hintergrund rücken, mahnte Kerry.

Die USA hatten angekündigt, das irakische Militär im Kampf gegen die Terrormiliz zu unterstützen. Washington setzt dabei unter anderem auf einen möglichst kurzen Einsatz von rund 300 Soldaten, die als Militärberater in den Irak geschickt werden sollen. Nach Angaben des State Departments reist der US-Außenminister anschließend nach Europa weiter, wo er unter anderem in Brüssel am Treffen der Nato-Außenminister am Dienstagabend und Mittwoch teilnimmt. Die Außenminister der 28 EU-Staaten wollen am Montag in Luxemburg die Gewalt der Islamisten verurteilen und eine Regierung fordern, in der Sunniten und Schiiten gleichermaßen vertreten sind. 

dpa

Mehr zum Thema

Isis vertreibt offenbar die irakische Armee aus mehreren Städten im Grenzgebiet zu Syrien. US-Außenminister Kerry will in der Region über Wege beraten, den Vormarsch der islamistischen Miliz zu stoppen. Die Bundesregierung will mehr Geld für Flüchtlinge bereitstellen.

22.06.2014

Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes sind mehr als 320 Dschihadisten seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 aus Deutschland nach Syrien gereist. Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) verlangt jetzt ein Ausreiseverbot für deutsche Dschihadisten.

21.06.2014
Deutschland / Welt Luftangriffe gegen sunnitische Dschihadisten - USA zu gezielten Angriffen im Irak bereit

Offiziell ist von „Beratern“ die Rede. Doch die Entsendung von 300 US-Soldaten könnte die USA zurück in einen Konflikt zerren, den Präsident Obama für beendet hielt. Er will den Einsatz im Irak aber deutlich begrenzen.

20.06.2014