Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt US-Drohne tötet fünf deutsche Islamisten in Pakistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Drohne tötet fünf deutsche Islamisten in Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 04.10.2010
Der US-Geheimdienst CIA fliegt mit Drohnen wie deser immer wieder Angriffe gegen mutmaßliche Aufständische im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Bei einem US-Drohnenangriff im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan sind nach pakistanischen Geheimdienstangaben acht deutsche Islamisten getötet worden. Ein unbemanntes Flugzeug habe am Montagabend (Ortszeit) zwei Raketen auf ein Gehöft in der pakistanischen Stammesregion Nord-Waziristan abgefeuert, das von den Deutschen genutzt worden sei, sagte ein Mitarbeiter des Geheimdienstes in der Region, der anonym bleiben wollte. Bei dem Angriff seien zudem drei Männer aus Turkmenistan verletzt worden.

Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Auch eine offizielle Bestätigung für den Bericht des Geheimdienstmitarbeiters gab es zunächst nicht. Im Auswärtigen Amt (AA) in Berlin wurden die Berichte am Abend überprüft. Ein Sprecher des AA sagte am Abend: „Wir kennen entsprechende Agenturmeldungen und gehen ihnen nach.“

Anzeige

Das Stammesgebiet im Nordwesten Pakistans gilt als Hochburg für radikal-islamische Extremisten aus dem Umkreis des Terrornetzes Al Qaida. In der Region soll es zahlreiche Terrorcamps geben, in denen auch Islamisten aus Deutschland und anderen europäischen Ländern ausgebildet werden. Erst im Juni war in der Region der deutsche Islamist Rami M. festgenommen worden. Zwei Monate später hatten ihn die pakistanischen Behörden nach Deutschland abgeschoben.

Britische und US-Medien hatten in den vergangenen Tagen mehrfach berichtet, dass Terroristen in Pakistan Pläne für Anschläge ähnlich dem von Mumbai 2008 auch in Europa vorbereitet hätten. Damals hatten Islamisten zwei Hotels in der indischen Metropole angegriffen und mehr als 160 Menschen getötet.

dpa