Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Delta stellt Verbindungen nach Israel ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Delta stellt Verbindungen nach Israel ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 22.07.2014
Foto: Die Fluglinie Delta musste nach eigenen Angaben am Dienstag eine Boeing 747 mit 290 Menschen an Bord zum Pariser Flughafen Charles de Gaulles umleiten, weil es „Berichte über eine Rakete oder damit verbundene Trümmer“ in der Nähe des Ben-Gurion-Flughafens gegeben habe.
Die Fluglinie Delta musste nach eigenen Angaben am Dienstag eine Boeing 747 mit 290 Menschen an Bord zum Pariser Flughafen Charles de Gaulles umleiten, weil es „Berichte über eine Rakete oder damit verbundene Trümmer“ in der Nähe des Ben-Gurion-Flughafens gegeben habe. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Auch die Flüge von Tel Aviv nach New York, wo die Fluglinie ein Drehkreuz unterhält, seien gestrichen worden. Die Airline musste nach eigenen Angaben am Dienstag eine Boeing 747 mit 290 Menschen an Bord zum Pariser Flughafen Charles de Gaulles umleiten, weil es „Berichte über eine Rakete oder damit verbundene Trümmer“ in der Nähe des Ben-Gurion-Flughafens gegeben habe. Delta erklärte, in „engem Kontakt“ mit den US-Behörden zu stehen, um die Lage zu beobachten.

Die radikale Hamas-Bewegung feuert seit Wochen aus dem Gazastreifen Raketen auf Ziele in Israel ab. Die israelische Armee reagierte zunächst mit Luftangriffen und startete vergangenen Donnerstag auch eine Bodenoffensive. Bei den Kämpfen wurden bereits mehr als 590 Palästinenser getötet, die israelische Seite beklagte den Tod von 27 Soldaten und zwei Zivilisten.

afp

Mehr zum Thema

Bei den israelischen Angriffen im Gazastreifen ist auch eine siebenköpfige Familie mit deutscher Staatsangehörigkeit getötet worden. „Wir müssen aufgrund mehrfacher Hinweise davon ausgehen, dass es sich bei den Toten um diese Familie handelt“, bestätigte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Dienstag in Berlin.

22.07.2014

Angesichts der kritischen Sicherheitslage sagen viele Reiseveranstalter ihre Reisen nach und innerhalb Israels ab. Kunden können kostenlos umbuchen oder stornieren.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.07.2014

Jetzt fliegen sie wieder. US-Außenminister John Kerry, UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und der Brite Tony Blair, Sonderbeauftragter des Nahostquartetts, sind in Kairo, Kuwait, Katar zu sehen - auf der Suche nach einer Lösung. Eine Analyse von Susanne Iden.

Susanne Iden 24.07.2014