Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt US-Geisel bei Bombenangriff getötet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Geisel bei Bombenangriff getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 06.02.2015
Bei einem Luftangriff soll eine US-Geisel getötet worden sein. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Tunis

Bei Luftangriffen des US-geführten Militärbündnisses in Nordsyrien ist nach Angaben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine amerikanische Geisel getötet worden. Dies meldete am Freitag eine Website der Extremisten. Es soll sich um eine 26 Jahre alte Entwicklungshelferin handeln, die im August 2013 in Syrien entführt wurde. Die US-Regierung bestätigte die Angaben zunächst nicht.

Berichten zufolge soll der IS für ihre Freilassung ein Lösegeld von 6,6 Millionen Dollar gefordert haben. Im Todesfall wäre sie die sechste getötete westliche IS-Geisel. Laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gab es am Freitag mehrere Luftschläge in der IS-Hochburg Al-Rakka.

Anzeige

"Wir sind natürlich zutiefst besorgt über diese Berichte", sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Bernadette Meehan. "Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir noch keinen Beweis gesehen, der die Behauptung des IS bestätigt." Auch die Sprecherin im Außenamt, Marie Harf, bestätigte den Bericht nicht, kündigte aber eine Untersuchung an. Das Pentagon äußerte sich zunächst nicht.

Auf der Website der Extremisten wurden Namen, Adresse, Telefonnummern und die Mailadresse des mutmaßlichen Todesopfers genannt. Zudem zeigten Bilder das Haus, das bei dem Angriff in Al-Rakka angeblich beschädigt wurde. Kämpfer seien bei dem mehr als einstündigen Bombardement nicht ums Leben gekommen, hieß es. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete von dort hingegen Dutzende getötete IS-Kämpfer.

dpa

Mehr zum Thema

120 Tage lang haben sie um die Stadt an der türkisch-syrischen Grenze gekämpft. Nun melden die kurdischen Krieger, Kobane sei „befreit“.  Eine Analyse von Dirk Schmaler.

Dirk Schmaler 27.01.2015

 Im Internet ist ein Video aufgetaucht, das die Ermordung einer japanischen Geisel durch die Terrormiliz IS belegen soll. Tokio spricht von einer „unverzeihlichen Gewalttat“ - und versichert, Japan werde dem Terrorismus niemals nachgeben.

25.01.2015

Nach dem grausamen Mord an einem jordanischen Piloten durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Regierung in Amman zwei zum Tode verurteilte Terroristen hinrichten lassen. Die beiden Gefangenen seien am frühen Mittwochmorgen gehängt worden, meldete die jordanische Nachrichtenagentur Petra.

04.02.2015
06.02.2015
Deutschland / Welt Teilnehmerzahlen gehen zurück - Pegida – vor dem Abgesang?
Klaus Wallbaum 09.02.2015
Kristian Teetz 08.02.2015