Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt US-Presse ist auf Obama sauer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Presse ist auf Obama sauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 20.12.2013
Von wegen Transparenz: Die US-Presse liegt mit Barack Obama über Kreuz. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Seicht wehende Palmen, strahlend schöne Sandstrände: Während seines Urlaubs auf Hawaii erwartet US-Präsident Barack Obama die Idylle seiner Kindheit und endlich ein wenig Erholung vom Stress seiner Präsidentschaft. In diesem Jahr kann Obama Ferien nicht nur wegen der ständigen Zankereien im Kongress gut gebrauchen - der Präsident bekommt auch ein wenig Distanz zu der immer lauter murrenden Presse in Washington.

Die fühlt sich stärker denn je von Obama auf den Schlips getreten. Neben Antworten zu den Themen NSA, Gesundheitsreform und Verhandlungen mit dem Iran wollen die Medien vor allem eines: mehr Offenheit und Zugang zu einer notorisch verschlossenen Regierung.

Anzeige

Als Obama im Januar 2009 das Weiße Haus betrat, kündigte er die transparenteste Regierung der Geschichte an. 2013 wiederholte er diese Behauptung mehrfach. Die Wahrheit ist eine andere, sagen Medienbeobachter: Seit er nach einem kleinen sprachlichen Patzer bei der Amtseinführung 2009 seinen Eid vor einem kleinen Kreis in seinem Büro wiederholen musste, bleiben solche Schlüsselmomente für die Medien häufiger verborgen. Oft bleibt den Pressevertretern nur der (gefilterte) Blick durch die Kamera des Hausfotografen Pete Souza oder die Sicht der Pressestelle des Weißen Hauses. Informanten wird währenddessen nachgestellt und Telefone - etwa die der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) - werden abgehört.

Am Dienstag haben sich nun Repräsentanten führender Medien mit Vertretern des Weißen Hauses getroffen. Der Präsident der White House Correspondents' Association, Steven Thomma, sagte dem Online-Magazin „Politico“: „Wir haben unser Ziel als Gruppe festgelegt: dass das Weiße Haus einen dauerhaften und sinnvollen Zugang für die Presse ermöglicht.“ Danach sieht es zunächst eher nicht aus, zeigt etwa Obamas Reise zur Trauerfeier für Nelson Mandela. Keine Fotografen waren dazu berechtigt, Obama und dessen Amtsvorgänger George W. Bush bei ihrem gemeinsamen Flug nach Südafrika in der „Air Force One“ abzulichten. Mit Ausnahme des Hausfotografen Souza.

Eine Gruppe von Journalistenverbänden schrieb einen Brandbrief an den Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney. „Journalisten wird routinemäßig das Recht verweigert, den Präsidenten während seiner offiziellen Verpflichtungen zu fotografieren oder zu filmen“, schreiben die Journalisten. „Wenn Beamte der Regierung eine Hand auf die Kameralinse eines Journalisten legen, verhindern sie, dass die Öffentlichkeit einen unabhängigen Blick bekommt.“

Andere formulieren ihre Anklage drastischer: Obama führe einen beispiellosen „aggressiven Krieg“ gegen die Pressefreiheit, beklagt die Organisation „Committee to Protect Journalists“. Sprecher Carney konterte die Kritik vergangene Woche bei einem Pressetermin. „Seit es Fotografen im Weißen Haus gibt, machen diese Fotografen Bilder, und das Weiße Haus veröffentlicht sie.“ Lapidar fügte er hinzu: „Sie wissen, dass wir das offensichtlich auch weiterhin so machen werden.“

dpa

Mehr zum Thema

Werden dem US-Geheimdienst NSA die Flügel gestutzt? Die im Sommer bekannt gewordene Datensammelwut löste weltweite Empörung aus. Jetzt verlangt eine Expertengruppe, dass Präsident Obama dem Geheimdienst Grenzen setzt. Die Frage ist aber, ob er sich darauf einlässt.

19.12.2013

Ein Affront gegen Putin? US-Präsident Barack Obama hat die lesbische Tennislegende und Schwulenrechtlerin Billie Jean King in die offizielle Delegation berufen, die zur Olympia-Eröffnung nach Sotschi reisen. 

18.12.2013
Deutschland / Welt Daten sammeln verfassungswidrig - US-Gericht rügt NSA

Bisher nimmt Obama Kritik am NSA-Spähprogramm eher auf die leichte Schulter. Jetzt erhebt erstmals ein Gericht mit scharfen Worten Einspruch. Die Frage ist: Wird das etwas ändern?

17.12.2013
20.12.2013
20.12.2013
20.12.2013