Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt US-Regierung macht Weg für CO2-Regulierung frei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Regierung macht Weg für CO2-Regulierung frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:59 08.12.2009
US-Präsident Barack Obama Quelle: afp
Anzeige

Die US-Regierung will erstmals den Ausstoß von Treibhausgasen regulieren. Die US-Umweltbehörde (EPA) stufte das klimaschädliche Kohlendioxid (CO2) und fünf weitere Gase am Montag offiziell als Risiko für die öffentliche Gesundheit ein und schuf damit die Voraussetzung für die Regulierung des Ausstoßes. „Dieser lange überfällige Schritt wird 2009 als das Jahr in der Geschichte verankern, in dem sich die Regierung der USA der Herausforderung durch die Treibhausgase stellte“, sagte EPA-Chefin Lisa Jackson in Washington.

Die Behörde ist laut dem Gesetz zu Reinhaltung der Luft („Clean Air Act“) befugt, die Freisetzung gesundheitsgefährdender Stoffe auf dem Verordnungsweg zu regulieren. Die Berechtigung dazu hat sie unabhängig davon, ob das derzeit im Kongress diskutierte Gesetz zum Klimaschutz parlamentarisch verabschiedet wird oder nicht. EPA-Chefin Jackson nannte zunächst keine Zahlen zu künftigen Grenzwerten. Zunächst wolle sich ihre Behörde darauf konzentrieren, neue Bestimmungen die Klimafreundlichkeit neuer Autos festzulegen.

Anzeige

Anders als ein Gesetz können die Verordnungen der EPA allerdings leicht wieder rückgängig gemacht werden - etwa nach dem nächsten Regierungswechsel in den USA. Deswegen hält die Regierung von US-Präsident Barack Obama daran fest, parallel das Klimaschutzgesetz auch gegen großen politischen Widerstand durch den Kongress zu bringen. „Es soll niemand glauben, dass es hier um ein Entweder/Oder geht“, sagte Jackson.

Vertreter der US-Wirtschaft und der konservativen Republikaner verurteilten die Ankündigung. Die in Aussicht gestellte Regulierung werde „das Wachstum abwürgen, indem sie für praktisch jedes neue Bau- oder Renovierungsvorhaben zwingende Richtlinien aufstellt“, erklärte der Präsident der US-Handelskammer, Thomas Donohue. Der republikanische Senator John Barrasso erklärte, das Vorhaben der EPA beruhe auf „fehlerhaften Daten“, welche die Auswirkungen von Treibhausgasen übertrieben darstellten.

Lob kam hingegen von Kaliforniens republikanischem Gouverneur Arnold Schwarzenegger: „Endlich nimmt die EPA ihren Kopf aus dem Sand und stellt sich diesem Problem auf landesweiter Ebene“, erklärte er. Die Umweltgruppe National Wildlife Federation begrüßte die Entscheidung als „den richtigen Schritt zur richtigen Zeit“.

afp

Mehr zum Thema

Auf dem Kongens Nytorv, im Herzen ihrer Stadt, können die Kopenhagener sehen, warum wichtig ist, was jetzt bei ihnen abläuft: der Trubel, die Verkehrsbehinderungen, das Großaufgebot an Polizei, die Tausenden von Veranstaltungen rund um den Klimagipfel, der die größte Konferenz zu werden verspricht, die je in Europa stattfand.

07.12.2009

Zu Beginn der Weltklimakonferenz in Kopenhagen steigen die Erwartungen an die Verhandlungen über ein Klimaschutzabkommen.

07.12.2009

Der dänische Ministerpräsident Rasmussen hat alle Vertreter auf der UN-Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen in die Pflicht genommen: Er sieht die Klimakonferenz als „Hoffnungsträgerin der Menschheit“.

07.12.2009

In zehn Tagen entscheidet der Bundesrat über das Wachstumsgesetz der Bundesregierung, doch noch ist die Zustimmung der CDU-Ministerpräsidenten nicht sicher. Sie sind uneins über das Kompensationsangebot für die zu erwartenden Steuerausfälle.

08.12.2009

Erst die Knappheit, jetzt der Überfluss: Die Bundesländer befürchten auf dem teuren Vorrat des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix sitzen zu bleiben. Der Grund: Die Impfbereitschaft der Deutschen lässt deutlich nach; auch die Zahl der Neuinfektionen sinkt.

Nicola Zellmer 07.12.2009

Die Bundesregierung will die Opfer des Luftangriffs bei Kundus schnell entschädigen. Wie am Montag in Regierungskreisen zu erfahren war, rechnet die Bundeswehr mit einer Gesamtsumme von etwa drei Millionen Euro. Ein Gerichtsverfahren soll nach Möglichkeit vermieden werden.

Stefan Koch 07.12.2009