Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weißes Haus findet Untersuchung von Trump-Umfeld „skandalös“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weißes Haus findet Untersuchung von Trump-Umfeld „skandalös“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 05.03.2019
US-Präsident Donald Trump. Quelle: www.imago-images.de/xRonxSachsx
Washington

Die US-Regierung hat nach dem Beginn umfangreicher Untersuchungen im Umfeld von Präsident Donald Trump den Demokraten „Einschüchterung und Schmähung amerikanischer Bürger“ vorgeworfen.

Die Demokraten, die nun die Mehrheit im Repräsentantenhaus haben, hatten über den Justizausschuss der Kammer etliche Informationen von 81 Personen und Einrichtungen angefordert - darunter Trumps Söhne Donald Junior und Eric, die Trump-Organisation, Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon und die Enthüllungsplattform Wikileaks.

„Missbräuchliche Untersuchung zu falschen Beschuldigungen“

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, beschuldigte den Justizausschuss-Vorsitzenden Jerry Nadler, „eine skandalöse und missbräuchliche Untersuchung zu abgegriffenen, falschen Beschuldigungen“ angestoßen zu haben.

Diese würden bereits von Sonderermittler Robert Mueller und Ausschüssen in beiden Kongresskammern untersucht. Weiterhin bezichtigte Sanders die Demokraten, „den Präsidenten zu belästigen, um von ihrer radikalen Agenda abzulenken“.

Korruption, Machtmissbrauch und Behinderung der Justiz

Bei den Untersuchungen geht es laut Nadler um Vorwürfe von Korruption, Machtmissbrauch und Behinderung der Justiz. Sanders hatte zuvor mitgeteilt, der Rechtsbeistand des Weißen Hauses werde den am Montag vorgelegten Brief des Justizausschusses durchgehen und zu einer „angemessenen Zeit“ darauf antworten.

Lesen Sie auch: Deutsche Bank: Kongress untersucht mögliche Geldwäsche für Donald Trump

Die Betroffenen haben zwei Wochen Zeit, den Forderungen nachzukommen. Sollten sie das nicht tun, will der Justizausschuss sie zur Herausgabe von Dokumenten zwingen.

Parallel zu mehreren Ausschüssen im Parlament untersucht Ermittler Mueller mutmaßlich geheime Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Vertretern Russlands im Präsidentschaftswahlkampf 2016.

Lesen Sie auch: Wegen Trump: Knapp die Hälfte der Deutschen hat Angst vor den USA

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie weit reicht die Narrenfreiheit? Nach Bernd Stelter muss sich auch Annegret Kramp-Karrenbauer diese Frage gefallen lassen. Die beiden sind nicht die Ersten, die mit einem missglückten Karnevalsscherz eine Debatte losgetreten haben. Ein Rückblick über umstrittene Momente in der Bütt.

05.03.2019

Der Volkskongress, das chinesische Scheinparlament, hat sich zu einer Jahrestagung versammelt. Zu Beginn musste die Parteiführung die niedrigsten Wachstumszahlen seit Langem verkünden. Für eine Sache aber hat China mehr Geld: Für das Militär.

05.03.2019

Ein in Untersuchungshaft sitzender Komplize des Berliner Attentäters Anis Amri soll Pläne für einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geschmiedet haben. Ihm soll es laut Bundesanwaltschaft darum gegangen sein, „möglichst viele Menschen zu töten oder zumindest zu verletzen“. Nun wird er angeklagt.

05.03.2019