Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt USA gedenken der Opfer des 11. September
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA gedenken der Opfer des 11. September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 11.09.2011
Die Anschläge auf das World Trade Center in New York sind genau zehn Jahre her. Quelle: dpa
Anzeige
New York/Washington

Die USA gedenken an diesem Sonntag der Opfer des 11. September. Zehn Jahre nach den Terroranschlägen, bei denen fast 3000 Menschen starben, finden an den Schauplätzen New York, Washington und Shanksville im Bundesstaat Pennsylvania Gedenkfeiern statt. Doch neue Drohungen verwandeln New York in eine Festung.

Die Sicherheitskräfte suchen nach drei verdächtigen Männer, die möglicherweise bereits in die USA eingereist sind. US-Medien berichten unter Berufung auf das Pentagon, hinter der Bedrohung stehe Al Kaida. Polizei und Armee unternahmen am Samstag in New York und Washington massive Sicherheitskontrollen. Angeblich drohe ein Anschlag mit einer Autobombe.

Anzeige

Präsident Barack Obama traf am Samstag mit seinem Sicherheitsteam zusammen. Er mahnte zur Wachsamkeit. Zugleich äußerte er sich aber auch zufrieden über den zehnjährigen Kampf gegen den Terrorismus. „Die USA sind stärker und Al Kaida ist auf dem Weg zur Niederlage“, sagte er in seiner wöchentlichen Rundfunkrede. Al Kaida wollte uns terrorisieren, aber als Amerikaner weigern wir uns, in Angst zu leben“, meinte Obama.

Ex-Präsident George W. Bush erinnerte an die 40 Opfer, die am 11. September in dem entführten „Flug Nummer 93“ den Terroristen Widerstand geleistet hatten. „Die Lektion des 11. September ist, dass das Böse wirklich existiert - aber auch der Mut“, sagte Bush. Ihr Widerstand sei „eine der mutigsten Taten in der amerikanischen Geschichte“, sagte Bush vor Hinterbliebenen der Opfer in Shanksville.

Dort hatten vor zehn Jahren Passagiere eine von Terroristen entführte Maschine zum Absturz gebracht. Alle 44 Insassen starben, darunter auch vier Entführer. Die Passagiere hatten damals über Flugzeugtelefone von den Anschlägen in New York erfahren und befürchtet, dass auch ihre Maschine Unheil anrichten sollte. Sie stürmten das Cockpit und kämpften mit den Terroristen. Später stellte sich heraus, dass die Entführer die Maschine ins Weiße Haus oder ins Kapitol stürzen wollten.

Im Mittelpunkt an diesem Sonntag stehen die Feierlichkeiten am „Ground Zero“ in New York, wo Terroristen mit entführten Flugzeugen in die beiden Zwillingstürme des World Trade Center rasten. Bei den Feiern sollen die Namen aller Opfer verlesen werden. Es soll eine „stille Feier“ ohne politische Untertöne werden, bei der etwa Obama keine längere Rede halten soll.

dpa

Mehr zum Thema

Der Anschlag war beispiellos, das Entsetzen grenzenlos und die Folgen epochal: Doch das Gedenken an die Anschläge des 11. Septembers 2001 soll am Sonntag still sein.

10.09.2011

Zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September in den USA sieht die Bundesjustizministerin Deutschland gut gerüstet. Das BKA warnt vor fanatisierten Einzeltätern. Die Kanzlerin mahnt zur Wachsamkeit.

10.09.2011

Es war ein sonniger Morgen in New York, als am 11. September um 08.45 Uhr Ortszeit ein Flugzeug in den Nordturm des World-Trade-Centers einschlug. Millionen Menschen wurden Augenzeugen dieser Zeitenwende - auch viele Niedersachsen können die Bilder nicht vergessen.

09.09.2011