Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt USA schicken Spezialeinheit in den Irak
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA schicken Spezialeinheit in den Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:27 17.06.2014
Barack Obama entsendet eine US-Einheit in den Irak. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die USA schicken eine 275 Mann starke Spezialeinheit des Militärs in den Irak, um die US-Botschaft und die dort arbeitenden Amerikaner zu schützen. Die Truppe sei wenn nötig auch für den Kampf gerüstet, teilte Präsident Barack Obama in einem Brief an den Kongress mit. „Diese Einheit wird im Irak bleiben, bis die Sicherheitslage es nicht länger erfordert“, hieß es in dem Schreiben vom Montag. Obama habe den Schritt als Oberbefehlshaber der Streitkräfte veranlasst, um seine Landsleute zu schützen. Die irakische Regierung habe dem Schritt zugestimmt. 

Wie Pentagon-Sprecher John Kirby mitteilte, erreichten 170 der Soldaten Bagdad bereits am Wochenende. Rund 100 weitere sollen falls erforderlich Flugplätze verwalten, logistische Maßnahmen unterstützen und zur Sicherheit beitragen. Alle Kräfte seien dazu ausgebildet, sich den Teams der US-Botschaft anzuschließen oder als eigenständige Truppe vorzugehen. 

Anzeige

„Die Sicherheit des in ausländischen diplomatischen Vertretungen dienenden Personals ist eine unserer höchsten Prioritäten“, teilte Kirby weiter mit. Bisher waren im Irak zwischen 200 und 300 Soldaten stationiert, um US-Einrichtungen zu schützen und irakische Sicherheitsleute zu unterstützen.  Obama traf am Montagabend in Washington erneut mit seinen Sicherheitsberatern zusammen, um über den Vormarsch sunnitischer Isis-Dschihadisten zu beraten. Als mögliche militärische Optionen der USA gelten derzeit Luft- und Drohnenangriffe sowie ein umfassenderes Training irakischer Sicherheitskräfte. Der Einsatz von US-Bodentruppen scheint nach wie vor ausgeschlossen. 

Zudem tauschten sich US-Vertreter am Rande der Atomverhandlungen in Wien mit iranischen Abgesandten über die Krise im Irak aus. Washington sei bereit, sich sowohl mit Teheran als auch mit anderen Mächten in der Region über das Vorgehen gegen die Isis-Kämpfer abzustimmen, sagte ein hochrangiger Vertreter des US-Außenamtes. Eine Koordinierung militärischer Maßnahmen werde es aber nicht geben. 

Das US-Außenministerium warnte erneut vor Reisen in den Irak und stufte diese als gefährlich ein. Die Botschaft im Bagdad bleibe zwar geöffnet, doch die Möglichkeiten, Amerikanern bei Problemen wie etwa Inhaftierungen zu helfen, seien „extrem begrenzt.“ Die Gefahr von Anschlägen, terroristischer Gewalt und Entführungen bleibe akut. 

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Iran und USA gemeinsam gegen Terrorismus - Gemeinsam gegen Dschihadisten?

In der Irak-Krise setzen die USA auf die Hilfe des Irans – und leiten einen Kurswechsel in der Außenpolitik ein. US-Außenminister John Kerry kündigte am Montag an, die USA seien offen für Gespräche mit der Regierung in Teheran.

19.06.2014

Im Kampf gegen die Isis-Islamisten setzen die USA einem Medienbericht zufolge auf Kooperation mit dem Iran. Gespräche soll es möglicherweise noch in dieser Woche geben.

16.06.2014

Die spanische Polizei hat bei einer Razzia acht mutmaßliche Islamisten mit Verbindungen zu der Extremistengruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante (Isis) festgenommen.

16.06.2014
Deutschland / Welt Opposition fordert Rücktritt - Abhöraffäre in Polen
16.06.2014
Deutschland / Welt Iran und USA gemeinsam gegen Terrorismus - Gemeinsam gegen Dschihadisten?
19.06.2014