Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt USA und China wollen Druck auf Nordkorea ausüben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA und China wollen Druck auf Nordkorea ausüben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 06.01.2011
Die USA und China wollen Nordkorea zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bringen. Die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton (hier rechts im Bild) führte deshalb nun in Washington Gespräche mit ihrem chinesischen Amtskollegen Yang Jiechi. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Die USA und China sind sich einig, weiter Druck auf Nordkorea zur Aufgabe seines Atomprogramms auszuüben. Beide wollen auf eine Wiederaufnahme der internationalen Verhandlungen mit dem Regime in Pjöngjang hinarbeiten. Doch war nach Gesprächen der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton mit ihrem chinesischen Amtskollegen Yang Jiechi in Washington weiterhin nicht erkennbar, wie das bewerkstelligt werden kann.

Südkorea wies am Donnerstag vielmehr einen Dialogvorschlag aus Pjöngjang als „nicht ernsthaft“ zurück. Die Regierung warte auf eine Änderung in Nordkoreas Haltung, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Nordkorea habe früher schon ähnlich klingende Erklärungen abgegeben. Eine Entschuldigung für den Artillerieangriff auf die südkoreanische Insel Yonpyong im November mit vier Toten „könnte ein wichtiges Zeichen dafür sein, dass sie es ernst meinen“.

Anzeige

Die staatlichen Medien Nordkoreas hatten am späten Mittwochabend einen Vorschlag zur Beilegung der Spannungen veröffentlicht, indem zu einer „bedingungslosen und frühen Aufnahme von Gesprächen“ aufgerufen wurde. Nach Gesprächen des US-Sondergesandten für Nordkorea, Stephen Bosworth, in Peking sagte Chinas Außenamtssprecher Hong Lei indirekt zu dem Vorschlag, China begrüße jeden Kontakt zwischen den Parteien.

Die USA und China wollten gemeinsam auf eine Wiederaufnahme der im April 2009 einseitig von Nordkorea aufgekündigten Sechser-Gespräche über ein Ende seines Atomwaffenprogramms hinarbeiten, sagte der Sprecher ferner, ohne aber Details zu nennen. An den seit 2003 laufenden Gesprächen nehmen außer Nordkorea, den USA und China auch Südkorea, Japan und Russland teil.

Nach den Gesprächen zwischen Clinton und ihrem chinesischen Amtskollegen am Vortag in Washington sagte US-Außenamtssprecher Philip Crowley: „Wir beide (die USA und China) halten Stabilität für nötig. Wir beide wollen eine Verringerung der Spannungen sehen.“ Nordkorea müsse seine Verpflichtungen zur Denuklearisierung erfüllen. „Niemand von uns möchte Nordkorea als eine Atommacht sehen.“ Yang hielt sich zur Vorbereitung des Besuches von Präsident Hu Jintao in Washington auf. Hu wird am 19. Januar im Weißen Haus erwartet. Zu den Hauptthemen gehören die Weltwirtschaft und das Handelsungleichgewicht zwischen beiden Staaten, wie der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, erläuterte. Die USA werfen China vor, sich durch eine künstlich unterbewertete Währung unfaire Handelsvorteile zu verschaffen.

Clinton sagte vor ihrem Treffen mit Yang: „Wir bereiten den Staatsbesuch gründlich vor, er wird mit Freude erwartet.“ Yang sagte, es liege im besten Interesse Chinas, der USA und der Welt, „dass wir besser zusammenarbeiten, so dass unsere Beziehungen mehr Früchte für unsere Völker und die Menschen auf der Welt bringen“.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Südkorea und USA starten Seemanöver - Nordkorea stellt weitere Raketen auf

Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea verschärfen sich weiter: Am Sonntagmorgen begannen US-Streitkräfte und Südkoreas Militär ein gemeinsames Seemanöver, das zur Abschreckung Nordkoreas dienen soll. Nordkorea reagierte mit dem Aufstellen neuer Raketen.

28.11.2010

Nordkorea hat am Freitag Südkorea und die USA davor gewarnt, ein geplantes Manöver abzuhalten. Die Region stünde dann am „Rande eines Krieges“, hieß es in einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA, die kurz vor dem Besuch des US-Kommandeurs in Südkorea auf der Insel Yeonpyeong verbreitet wurde.

26.11.2010

Das kommunistische Nordkorea setzt seine Drohgebärden fort - und kündigt im Falle einer Provokation durch Südkorea „einen zweiten und dritten starken Vergeltungsschlag“ an. Zugleich gab das Militär den USA die Schuld für das Artilleriegefecht.

25.11.2010