Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Überraschung für Experten: Deutsche Wirtschaft wächst
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Überraschung für Experten: Deutsche Wirtschaft wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 13.08.2009
Quelle: Roland Magunia/ddp
Anzeige

„Der deutsche Albtraum ist vorbei“, sagte Andreas Rees von der Großbank Unicredit. „Ich meine, dass wir die Talsohle tatsächlich erreicht haben“, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller. Seit dem Zweiten Weltkrieg war die deutsche Wirtschaft noch nie so stark geschrumpft wie vom Frühjahr 2008 bis März dieses Jahres.

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zwischen April und Juni um 0,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal zu. Im Vergleich zum Vorjahr brach der Wert aller in Deutschland erbrachten Dienstleistungen und hergestellten Waren jedoch um 7,1 Prozent ein. Bereinigt um die unterschiedliche Zahl der Arbeitstage lag das Minus immer noch bei 5,9 Prozent. Eine Rückkehr zu der vor der Krise gemessenen Wirtschaftsleistung dürfte daher selbst bei einem Wachstumsschub in den kommenden Monaten noch mehrere Jahre benötigen, erwarten Ökonomen. Sie rechnen weiter mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit und vielen Firmenpleiten.

Laut Schätzung des Statistischen Bundesamtes begünstigten vor allem private und staatliche Konsumausgaben die Konjunktur. Dies spricht dafür, dass die Wachstumsprogramme der Regierung gegriffen haben. Weitere Impulse habe es aus der Bauwirtschaft gegeben, und auch die zum Jahreswechsel noch eingebrochenen Exporte steuerten einen Teil bei. „So wie die Rezession importiert wurde, geschieht dies auch mit der Erholung“, sagte Andreas Scheuerle von der Dekabank.

Bundeswirtschaftminister Karl-Theodor zu Guttenberg erklärte in Berlin, die Stabilisierung sei auch auf das schnelle und beherzte Handeln der Regierung zurückzuführen. Allerdings gebe es keinen Anlass zur Euphorie.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel dämpfte den Optimismus: „Wir haben die Talsohle erreicht und vielleicht das erste zarte Pflänzchen, dass es aufwärtsgeht“, sagte sie am Donnerstag in einem Interview der Sender Deutschlandradio Kultur und Phoenix in Berlin. Die Zahlen seien aber immer noch „absolut gesehen ziemlich dramatisch schlecht“. Merkel betonte, dass sie unmittelbar nach der Krise zur Haushaltskonsolidierung zurückkehren wolle.

Viele Experten blicken jetzt für den Rest des Jahres optimistisch auf die Konjunktur, unter anderem weil die Auftragseingänge der Industrie wieder zugelegt hätten. Der Einbruch der Industrieproduktion hatte maßgeblich zum Konjunktureinbruch beigetragen.

von Martin Dowideit

Reinhard Urschel 13.08.2009
13.08.2009