Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Überwältigende Mehrheit der Deutschen will Schuldenbremse behalten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Überwältigende Mehrheit der Deutschen will Schuldenbremse behalten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 31.07.2019
Schuldenbremse abschaffen? Die Deutschen sind mit großer Mehrheit dagegen. Quelle: Jens Wolf/dpa
Anzeige
Berlin

Eine überwältigende Mehrheit der Deutschen ist für eine Beibehaltung der Schuldenbremse. 69 Prozent der Bundesbürger sprechen sich in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) dafür aus, an der Maßnahme festzuhalten, mit der die Möglichkeiten des Staates, neue Schulden aufzunehmen, begrenzt werden. Nur 13 Prozent plädierten für eine Abschaffung der Schuldenbremse. 18 Prozent haben keine klare Meinung.

Die breite Mehrheit für die Schuldenbremse zieht sich quer durch die Anhängerschaft aller Parteien. Am stärksten ist dieser Standpunkt mit 77 Prozent bei den Wählern der Union ausgeprägt, am schwächsten bei den Anhängern der Linken mit immerhin 61 Prozent.

Anzeige

Geld für „langfristige Investitionsoffensive“?

Interessant ist ein Blick auf die Anhänger der SPD, da mit Michael Roth und Christina Kampmann ein Bewerberduo kürzlich den Abschied von der Schuldenbremse und „Spielräume für eine langfristige Investitionsoffensive“ gefordert hatte. Unter SPD-Wählern sind aber 66 Prozent für die Beibehaltung. Unter FDP-Wählern sind es 73 Prozent, bei den Grünen 72 und bei der AfD 70 Prozent.

In der Sonntagsfrage liegt die Union wie im Vormonat unverändert bei 26 Prozent. Die SPD kommt ebenfalls unverändert auf 13 Prozent. Die Grünen erreichen 24 Prozent – ein Punkt weniger als im Vormonat. Die AfD liegt bei 14 Prozent. Linke und FDP kommen auf je acht Prozent.

Für den RND-Wahlmonitor befragte YouGov 2084 Bundesbürger im Zeitraum vom 26. bis 29. Juli 2019.

Lesen Sie auch ein Interview mit Michael Roth und Christina Kampmann: „Die SPD lässt die Menschen im Land derzeit nicht aufhorchen.“

Von Tobias Peter/RND