Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Union rechnet trotz Unruhen in Koalition mit klarer Wulff-Wahl
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Union rechnet trotz Unruhen in Koalition mit klarer Wulff-Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 15.06.2010
Präsidentschaftskandidat Christian Wulff (CDU) Quelle: dpa
Anzeige

Die Unionsfraktion rechnet trotz der Unruhe in der Koalition über die Bundespräsidentenwahl mit geschlossener Unterstützung für den eigenen Kandidaten Christian Wulff (CDU). Die schwarz-gelbe Koalition wolle ihre gemeinsamen Vorhaben voranbringen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier (CDU), am Dienstag in Berlin. „Es wollen alle den Erfolg.“ Er mahnte: „Das muss auch im Auftreten nach außen sichtbar werden.“

Altmaier sagte: „Die Erfahrungen der vorangegangenen Bundesversammlungen zeigt, dass je näher der Termin heranrückt, desto größer die Geschlossenheit wird.“ Am Ende werde das Ergebnis „ziemlich genau dem entsprechen, was die Stärkeverhältnisse in der Bundesversammlung ausmacht.“ Spekulationen über ein Scheitern von Wulff machten „keinen Sinn“.

Anzeige

Wulff wollte am Nachmittag in die Fraktionssitzungen von Union und FDP kommen. Dass auch die Freien Demokraten Wulff eingeladen haben, sei ein „positives Zeichen“, sagte Altmaier. Zur FDP sollen auch Wahlmänner und -frauen aus den Bundesländern kommen. Auf Landesebene der FDP war indirekt gedroht worden, Wulff nicht mitzuwählen, wenn die Union weiter über die Möglichkeit von Steuererhöhungen spreche.

Altmaier sagte, die Arbeitsatmosphäre im Koalitionsausschuss am Dienstagmorgen sei gut gewesen. Es sei „deutlich sichtbar“ geworden, dass die Koalition ihre gemeinsamen Vorhaben voranbringen wolle. Erstmals seit längerer Zeit nahm CSU-Chef Horst Seehofer wieder an der Ausschusssitzung teil.

dpa

Mehr zum Thema
Niedersachsen Koalitionsstreit und Wahlchancen - Wulff redet den Wahlleuten ins Gewissen

Der schwarz-gelbe Präsidentschaftskandidat Christian Wulff fürchtet bei Fortsetzung des Koalitionsstreits um seine Wahlchancen. Wenn die Irritationen der vergangenen Wochen anhielten, werde das den einen oder anderen Wahlmann „sicher emotional, mental beschweren“, warnte der niedersächsische Ministerpräsident am Montag in Berlin.

15.06.2010

Da sage noch einer, Christian Wulff sei langweilig. Am Freitagmorgen überrascht der Ministerpräsident den Landtag mit einer plötzlichen Erklärung: Er lege sein Abgeordnetenmandat nieder, „um dem Amt des Bundespräsidenten nicht zu schaden“.

Klaus Wallbaum 11.06.2010
Niedersachsen Bundespräsidentenwahl/Video-Beitrag - Wulff legt Abgeordnetenmandat im Landtag nieder

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat rechtliche Hürden auf dem Weg zur Bundespräsidentenwahl ausgeräumt. Der Kandidat des schwarz-gelben Lagers legte am Freitag sein Abgeordnetenmandat im niedersächsischen Landtag nieder.

11.06.2010