Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Union und SPD legen nach TV-Duell in Wählergunst zu
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Union und SPD legen nach TV-Duell in Wählergunst zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 16.09.2009
Union und SPD profitieren vom TV-Duell ihrer Spitzenkandidaten.
Union und SPD profitieren vom TV-Duell ihrer Spitzenkandidaten. Quelle: ddp
Anzeige

Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Blitzumfrage des Instituts Forsa für den „stern-RTL-Wahltrend“. Die Union, die bis Ende der vergangenen Woche bei 35 Prozent stagnierte, stieg der Umfrage zufolge am Tag nach dem Duell auf 37 Prozent. Die SPD, die im Wochenverlauf schon einen Punkt gewonnen hatte, legte nochmals um zwei Punkte zu und erreichte 24 Prozent.

Im Gegenzug verlor vor allem die Linke. Sie hatte laut Forsa schon im Wochenverlauf einen Punkt verloren und büßte nach dem Duell der Blitzumfrage zufolge noch einmal drei Punkte ein und erreichte nun zehn Prozent. Die FDP verschlechterte sich bis zum Wochenende um einen Punkt und nach dem Duell noch einmal um einen Punkt auf zwölf Prozent. Die Grünen legten bis zum Wochenende um einen Punkt zu auf elf Prozent der Stimmen. Dabei blieb es auch nach dem Duell. Für sonstige Parteien würden sich demnach sechs Prozent der Wähler entscheiden. Gemeinsam ergäbe sich damit für Union und FDP ein Vorsprung von vier Punkten vor SPD, Grünen und Linken.

Im direkten Vergleich der beiden Spitzenkandidaten konnte der Umfrage zufolge Steinmeier gegenüber Merkel etwas Boden gutmachen. Zwar lag Merkel mit 56 Prozent der Stimmen weiter klar vor Steinmeier mit 24 Prozent. Der Abstand verringerte sich aber um drei Prozentpunkte. Forsa befragte für die Blitzumfrage am 14. September 1008 repräsentativ ausgewählten Bundesbürger. Da für die Umfrage der Vorwoche 2504 Bürger befragt worden waren, sind die Ergebnisse nur begrenzt vergleichbar.

Erheblich deutlicher fällt der Aufholeffekt für Steinmeier nach einer Umfrage des Instituts „Omniquest“ für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom Mittwoch aus. Demnach konnte Steinmeier bei der Frage nach der Wirtschaftskompetenz im Vergleich zum Vormonat um acht Punkte auf 51,1 Prozent zulegen. Merkel erreicht hier 60,8 Prozent. Bei der Frage nach der Ehrlichkeit erreichte Merkel 51 Prozent und damit zwei Punkte weniger als im Vormonat. Steinmeier legte um zehn Punkte zu auf 41,8 Prozent. „Omniquest“ befragte am 14. September 1000 Bürger.

afp

Mehr zum Thema

Die CSU wird unruhig: Elf Tage vor der Wahl wächst die Unzufriedenheit über den Wahlkampf der Kanzlerin. Angela Merkel müsse Profil zeigen, heißt es laut Medienberichten in der CSU-Spitze. Auch um eine mögliche Aufholjagd der SPD zu verhindern.

16.09.2009

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier verstärkt die politischen Angriffe auf die CDU und Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Die Strategen in der Unions-Zentrale wollen Frau Merkel lieber über das Wetter plaudern lassen als über die drängenden Probleme unserer Zukunft in Deutschland“.

15.09.2009

Vom Duett zum Duell: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier standen 90 Minuten in der Wahlkampfarena und schonten sich dabei weitegehend.

14.09.2009