Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Union verliert nach Guttenberg-Rücktritt in Wählergunst
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Union verliert nach Guttenberg-Rücktritt in Wählergunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 06.03.2011
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Nach dem Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) verliert die Union in der Wählergunst. Im aktuellen „Sonntagstrend“ der „Bild am Sonntag“ kommt die CDU/CSU nur noch auf 33 Prozent - das ist ein Minus von 2 Prozentpunkten im Vergleich zur Vorwoche.

74 Prozent der Deutschen sind der Emnid-Umfrage zufolge der Meinung, dass die schwarz-gelbe Koalition nach dem Abgang Guttenbergs schlechter dasteht als vorher. 61 Prozent erwarten, dass der Rücktritt der CDU bei den kommenden Landtagswahlen schaden wird.

SPD und FDP können nach der Umfrage je einen Prozentpunkt zulegen. Die SPD erreicht nun 29 Prozent, die FDP 7 Prozent. Verluste müssen hingegen die Grünen hinnehmen, sie büßen im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt ein und kommen auf 15 Prozent. Die Linkspartei bleibt unverändert bei 9 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

In Berlin, Hamburg, München und anderen Städten haben sich am Samstag Anhänger des zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) getroffen, um für seine Rückkehr zu demonstrieren.

05.03.2011

Erst trat er als Verteidigungsminister zurück - nun legt Karl-Theodor zu Guttenberg auch sein Mandat als CSU-Bundestagsabgeordneter nieder. Die Staatsanwaltschaft wird indes wegen der Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg ermitteln.

03.03.2011

Zwei für einen: Mit der Berufung zweier neuer Minister hat Bundeskanzlerin Angela Kanzlerin schneller als gedacht einen Punkt hinter die Affäre Guttenberg gesetzt. Thomas de Maizière wird Verteidigungsminister, Hans-Peter Friedrich übernimmt das Innenressort.

02.03.2011