Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ursula von der Leyen erklärt im französischen Wahlkampf die Berliner Reformpolitik
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ursula von der Leyen erklärt im französischen Wahlkampf die Berliner Reformpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 07.12.2011
Von Stefan Koch
„Grenzüberschreitend arbeiten": Ursula von der Leyen am Mittwochabend in Paris.
„Grenzüberschreitend arbeiten": Ursula von der Leyen am Mittwochabend in Paris. Quelle: Romeo Deischl
Anzeige
Paris

Eine deutsche Arbeitsministerin war zu Gast bei Frankreichs Konservativen – und kam beim Marsch in den Saal im Blitzlichtgewitter kaum voran. Kamerateams drängelten, Journalisten hatten Fragen, und auf der Bühne verkündete der stolze Generalsekretär der Partei, er habe die große Ehre, Ursula von der Leyen zu begrüßen, „das neue Gesicht der deutschen Politik“.

Nie zuvor zog ein deutscher Arbeitsminister im Nachbarland so viel Aufmerksamkeit auf sich. Nie zuvor allerdings drehte sich in Frankreich ein Präsidentschaftswahlkampf so sehr um Deutschland.

Die Botschaft von Präsident Nicolas Sarkozy ist eindeutig: Nur an der Seite der Deutschen, nicht ohne sie und schon gar nicht gegen sie, wird Frankreich herausfinden aus der Krise. Alle anderen Positionen seien entweder linker oder nationalistischer Unfug.

Sarkozy, der im April wiedergewählt werden will, hat aber ein Problem: Kanzlerin Angela Merkel erscheint neben ihm mittlerweile als übermächtige Figur. Am gestrigen Mittwoch tauchte Merkel wieder einmal auf den Titeln der Zeitungen „Libération“ und „Le Monde“ auf. Gleich auf mehreren Seiten widmeten sich die Blätter der Frage, ob sich Frankreich den Vorgaben Merkels anpassen müsse.

Von der Leyen versuchte am Mittwochabend, solche Sorgen zu zerstreuen. Es gehe nicht um Vorherrschaft eines Landes, sondern um eine gemeinsame Zukunft. Die Politikerin aus der Region Hannover, in Brüssel geboren und aufgewachsen, überraschte die französischen Wahlkämpfer mit besonderen Gesten. Sie trug ihre halbstündige Rede in fließendem Französisch vor und appellierte auch emotional an die gemeinsame europäische Verantwortung: „Mein Vater hat mich gedrängt, Französisch zu lernen, damit wir grenzüberschreitend arbeiten und Freundschaften schließen können.“

Ausführlich beschrieb von der Leyen die Reformen auf dem deutschen Arbeitsmarkt und die Entscheidung für ein späteres Renteneintrittsalter. Auf einen ähnlichen Weg versucht sie auch ihre französischen Freunde einzuschwören. Doch dies alles heiße nicht, dass allein Deutschland ein Modell für Frankreich sei. Umgekehrt sei Frankreich auch den Deutschen immer schon in manchem voraus gewesen, etwa in der Familienpolitik. „Ganz ehrlich: Da haben wir uns einiges abgeguckt.“