Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verfahren gegen Sarkozy eingeleitet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verfahren gegen Sarkozy eingeleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 02.07.2014
Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy. Quelle: rtr
Paris

Gegen den ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ist ein Verfahren wegen des Verdachtes der Korruption, unerlaubter Einflussnahme und Verletzung des Berufsgeheimnisses eingeleitet worden. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Paris.

Zuvor war der 59-Jährige am Dienstag in Polizeigewahrsam genommen und den ganzen Tag angehört worden. Der konservative Politiker, der von 2007 bis 2012 Staatspräsident war, soll einem wichtigen Staatsanwalt Unterstützung bei der Bewerbung um einen Beraterposten im Fürstentum Monaco angeboten haben.

Im Gegenzug könnte der Jurist Sarkozy über ein anderes Verfahren gegen ihn informiert haben. Sarkozy wurde in Nanterre bei Paris im Rahmen der Untersuchung einer Antikorruptionsstelle vernommen. Kurz vor Mitternacht kam er in Paris zu einer richterlichen Vernehmung an. Das Gericht konnte Sakozy kurz vor 02.00 wieder verlassen, berichtete AFP.

Im Laufe der Ermittlungen war er zu Jahresbeginn monatelang abgehört worden. Er soll einem wichtigen Staatsanwalt Unterstützung bei der Bewerbung um einen Beraterposten im Fürstentum Monaco angeboten haben. Im Gegenzug könnte der Jurist Sarkozy über Justizinformationen aus anderen Verfahren gegen ihn informiert haben.

Auch die Terminkalender des Ex-Präsidenten sind Teil des Verfahrens. Um deren Rückgabe hat sich der Politiker bisher vergeblich bemüht. Sarkozy, der alle Vorwürfe bestreitet, hatte die Abhöraktion gegen ihn mit Methoden der DDR-Staatssicherheit verglichen.

In Bedrängnis war Sarkozy zuvor in der Bettencourt-Affäre geraten. Bei den inzwischen eingestellten Ermittlungen gegen ihn ging es um den Verdacht, er könne die Demenzerkrankung der L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt ausgenutzt haben, um an Geld für seinen Wahlkampf 2007 zu kommen.

Bereits am Montag war Sarkozys Anwalt in der aktuellen Affäre in Gewahrsam genommen worden, ebenso wie ein anderer ranghoher Jurist des Kassationshofes sowie der betroffene Staatsanwalt. Dessen Anwalt äußerte die Hoffnung, dass sein Klient bald freikomme. Mit den Befragungen wollen die Ermittler angeblich die Angaben der vier Betroffenen abgleichen. Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatschef in Frankreich. Im politischen Umfeld des Politikers laufen mehr als ein halbes Dutzend Verfahren.

Häufig geht es dabei um Finanzen, etwa eine möglicherweise illegale Finanzierung seines Wahlkampfes. Die neuerlichen Ermittlungen gegen Sarkozy gelten als schwere Belastung für eine mögliche politische Rückkehr. Sarkozy, der nicht mehr von der Immunität eines Staatspräsidenten vor juristischer Verfolgung geschützt wird, ist innerhalb der völlig zerstrittenen konservativen Oppositionspartei UMP immer wieder als möglicher Kandidat bei der Präsidentenwahl 2017 im Gespräch. Er hatte 2012 gegen den jetzigen Staatschef François Hollande verloren.

Deutschland / Welt Auftakt im Untersuchungsausschuss - Neues Kapitel im Fall Edathy

Heute startet mit einem Bundestagsbeschluss der Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre. Damit tritt der Fall in eine neue Phase: Die parlamentarischen Aufklärer wollen den Blick auf „strukturelle Mängel“ richten, wie die Opposition betont.

04.07.2014
Deutschland / Welt Arabischer Jugendlicher tot - Racheakt in Jerusalem?

Die Leiche eines arabischen Jugendlichen ist nach israelischen Medienberichten am Mittwoch in einem Wald bei Jerusalem gefunden worden. Es bestehe der Verdacht, das er zuvor von rechtsgerichteten Israelis entführt worden sei, meldete das Fernsehen.

02.07.2014

Die Hoffnung auf baldigen Frieden in der Ostukraine hat sich zerschlagen. Nach einer Waffenruhe setzt Präsident Poroschenko wieder auf Härte gegen die Separatisten. Deutschland will den Gesprächsfaden aber nicht abreißen lassen. Außenminister Steinmeier lädt seine Kollegen für Mittwoch nach Berlin ein.

01.07.2014