Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verkehrsminister Ramsauer nimmt Bahn in Schutz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verkehrsminister Ramsauer nimmt Bahn in Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 27.12.2010
Reisende mussten über Weihnachten auf Grund des extremen Winterwetters mit Behinderungen im Bahnverkehr rechnen. Quelle: dpa
Anzeige

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat die Deutsche Bahn angesichts der jüngsten Probleme im Zugverkehr infolge von Eis und Schnee in Schutz genommen. „Ich habe mehrfach gesagt, dass ich erwarte, dass die Züge bei plus vierzig Grad genauso wie bei minus vierzig Grad funktionieren müssen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Bahn tue aber bereits viel, um die Zuverlässigkeit der Züge zu erhöhen.

„Mit über 330 Millionen Euro wird die Modernisierung der IC- und ICE-2-Flotte vorangebracht“, betonte Ramsauer. Die Kapazitäten in den Werkstätten der Bahn seien aufgestockt und die Enteisungsanlagen aufgerüstet worden. „Zudem hat die Deutsche Bahn mehrere hundert Gleis- und Weichenheizungen nachgerüstet.“

Anzeige

Aber auch mehr beheizte Weichen würden angesichts des extremen Winterwetters nur bedingt weiterhelfen. „Dann muss von Hand geschaufelt werden“, sagte der CSU-Politiker. Die Bahn habe daher bereits rund um die Uhr mehr als 10.000 Schneeräumkräfte im Einsatz. 2011 erwarte er, dass die Bahn noch besser werde. „Ich bin mir mit Bahnchef Rüdiger Grube einig, dass die Bahn kundenfreundlicher werden muss: pünktlich, sicher, sauber“, so Ramsauer.

Beim Straßenverkehr stehe in den nächsten Jahren die Erweiterung beziehungsweise der Neubau von rund 5500 Kilometern Bundesstraßen an. „Nach aktuellen Prognosen wird der Lkw-Fernverkehr bis 2025 um über 80 Prozent, der Pkw-Verkehr um rund ein Drittel zunehmen“, sagte Ramsauer. Im Vordergrund stünden Investitionen in stark belastete Strecken. 850 neue Ortsumgehungen sollen zudem für Entlastungen vom Durchgangsverkehr sorgen.

dpa

Mehr zum Thema

Glatte Straßen, abgebrochene Äste - die Situation auf den Straßen und Schienen hat sich zwar am zweiten Weihnachtsfeiertag deutlich entspannt - dennoch gab es etliche Unfälle und Verspätungen bei der Bahn.

27.12.2010

Viel Frust zum Fest: Züge und Flugzeuge haben sich in den vergangenen Tagen nicht von ihrer verlässlichsten Seite gezeigt. Wer aber glaubt, das sei allein höhere Gewalt, irrt vermutlich.

26.12.2010

Nach dem Schneechaos am Heiligabend hat sich die Lage im Bahnverkehr in Deutschland normalisiert. Am Sonntagmorgen war der Bahnverkehr weitgehend reibungslos angelaufen.

26.12.2010