Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verletzte bei Protesten in Ägypten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verletzte bei Protesten in Ägypten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 02.08.2013
Die Mursi-Anhänger sorgen weiterhin für Unruhen in Ägypten. Quelle: dpa
Kario

Bei Zusammenstößen zwischen demonstrierenden Islamisten und Anwohnern sind in der ägyptischen Provinz Al-Scharkija 14 Menschen verletzt worden. Das Nachrichtenportal «youm7» meldete, die Gewalt auf den Straßen eines Dorfes in der Umgebung von Abu Hammad habe begonnen, als Anhänger des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi lauthals für die Teilnahme an Protestaktionen warben, die nach dem Freitagsgebet beginnen sollen.

Die Muslimbrüder wollen am Freitagnachmittag landesweit gegen die Räumung ihrer Protestlager und für eine Wiedereinsetzung Mursis demonstrieren.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Putsch gegen Präsident Mursi ist es in Ägypten wieder zu blutigen Krawallen gekommen. Nach Angaben staatlicher Medien sind mindestens ein Dutzend Menschen getötet worden.

04.07.2013
Meinung Ägypten - Mursis Schuld

Die Staatskrise in Ägypten kennt nur Verlierer. Einer davon ist der gestürzte Präsident Mursi. Ein Kommentar von Martin Gehlen

06.07.2013

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat die iranische Führung öffentlich brüskiert. In einer Rede zur Eröffnung des Gipfels der Blockfreien Staaten (NAM) in Teheran sagte Mursi, die Unterstützung der Revolution in Syrien sei „eine moralische Pflicht sowie eine politische und strategische Notwendigkeit“.

30.08.2012

Moskau brüskiert Washington und gewährt dem gejagten „Whistleblower" Snowden für ein Jahr Asyl. Nach wochenlangem Hin und Her darf er in Russland einreisen. Die NSA geht in die Offensive und umwirbt Hacker.

02.08.2013

Silvio Berlusconi wird das erste Mal definitiv verurteilt. Daraufhin attackiert er die Justiz erneut scharf. Seinen Sitz im Senat darf er vorerst behalten - trotzdem diskutiert Italien über die Folgen.

02.08.2013

Nach zahlreichen Prozessen ist Silvio Berlusconi das erste Mal definitiv verurteilt: Vier Jahre Haft wegen Steuerbetrugs. Seinen Rauswurf aus dem Senat muss er aber zumindest vorerst nicht fürchten.

01.08.2013