Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Entwicklungshelfer bittet Obama um Hilfe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Entwicklungshelfer bittet Obama um Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 26.12.2013
In einem Video appellierte ein verschleppter US-Entwicklungshelfer an Barack Obama mit seinen Entführern, dem Terrornetzwerk Al-Kaida, zu verhandeln. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Ein vom Terrornetzwerk Al-Kaida in Pakistan entführter US-Entwicklungshelfer hat die Regierung in Washington aufgerufen, mit seinen Kidnappern zu verhandeln. In einem Video, aus dem die „Washington Post“ am Donnerstag zitierte, erklärt der vor fast zweieinhalb Jahren entführte Warren Weinstein, er fühle sich „vollkommen verlassen und vergessen“.    

Der 72-Jährige appellierte an US-Präsident Barack Obama, im Austausch für seine Freiheit inhaftierte Al-Kaida-Kämpfer freizulassen. Weinstein sieht in dem Film aschfahl aus und wirkt lethargisch. Er habe Herzbeschwerden und leide akut an Asthma, erklärt er. Das Video trägt das Logo von Al-Sahab, dem Propagandaflügel von Al-Kaida. Wann es entstand, ist unklar. Es sei zusammen mit einem Link zu einem handschriftlichen Brief Weinsteins per E-Mail an mehrere Journalisten verschickt worden, berichtete die Zeitung. Der Brief sei auf den 3. Oktober datiert. Darin bitte er die Medien, weiter über seinen Fall zu berichten und ihn nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.    

Eine Sprecherin des US-Außenministeriums erklärte, die US-Regierung arbeite daran, die Echtheit des Videos zu prüfen. Zugleich rief sie die Entführer auf, Weinstein freizulassen. Der Amerikaner war im August 2011 aus seinem Haus in der ostpakistanischen Stadt Lahore verschleppt worden. Dort war er für eine Beratungsfirma tätig, die im Auftrag der amerikanischen Entwicklungsagentur USAID Projekte in Pakistan betreute. Zuletzt hatte Weinstein, ein Jude, im September 2012 in einem Video den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu um Hilfe angefleht.

dpa