Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verteidigungsminister zu Guttenberg besucht überraschend Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verteidigungsminister zu Guttenberg besucht überraschend Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 12.11.2009
Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) Quelle: ddp
Anzeige

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist zu einem nicht angekündigten Besuch in Afghanistan eingetroffen. Guttenberg landete am Donnerstag in Kabul, verlautete aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in Berlin. Auf dem Programm steht demnach unter anderem ein Treffen mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai sowie mit dem afghanischen Verteidigungsminister Abdul Rahim Wardak. Außerdem seien Gespräche mit dem deutschen Botschafer in Kabul sowie Vertretern der internationalen Afghanistan-Truppe ISAF geplant.

Guttenberg hat nach seinem Amtsantritt angekündigt, offen über einen möglichen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan diskutieren zu wollen. „Die Sankt-Nimmerleins-Haltung ist politisch nicht mehr tragbar“, sagte der Verteidigungsminister in der aktuellen Ausgabe des „Stern“. Die Frage eines Abzugs werde immer bedeutender, sollten sich die Verhältnisse in Afghanistan nicht verbessern. Guttenberg lehnt es aber ab, ein Abzugsdatum zu nennen. Deutschland ist mit bis zu 4500 Bundeswehr-Soldaten drittgrößter Truppensteller am Hindukusch hinter den USA und Großbritannien.

Mehr zum Thema

Ein deutscher Soldat ist am Mittwoch bei einem Angriff in Afghanistan verwundet worden. Der Bundeswehrsoldat schwebt offenbar nicht in Lebensgefahr.

11.11.2009

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will die Bundeswehr stärker als bisher auf internationale Einsätze ausrichten. Eine neue Kommission soll bis Ende 2010 Vorschläge für eine neue Organisationsstruktur erarbeiten.

10.11.2009

Amerikanische Spezialeinheiten haben bei einer mehrtägigen Offensive gegen die Taliban in der deutschen Zone Afghanistans 130 Aufständische getötet. Die Bundeswehr war an den Kämpfen nicht beteiligt.

10.11.2009