Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verteilung von Impfstoff gegen Schweinegrippe ungerecht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verteilung von Impfstoff gegen Schweinegrippe ungerecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 14.07.2009
Die WHO beklagt, dass ein Großteil der hergestellten Medikamente gegen die Schweinegrippe voraussichtlich an wohlhabende Staaten gehen wird.
Die WHO beklagt, dass ein Großteil der hergestellten Medikamente gegen die Schweinegrippe voraussichtlich an wohlhabende Staaten gehen wird. Quelle: Jens-Ulrich Koch/ddp
Anzeige

Die Kapazität, einen Impfstoff gegen das Virus A (H1N1) herzustellen, sei begrenzt und „beklagenswert unzureichend“, sagte WHO-Direktorin Margaret Chan am Dienstag in Genf. Sie reiche bei weitem nicht aus, um die ganze Welt zu versorgen. Dass der Löwenanteil der hergestellten Medikamente voraussichtlich an wohlhabende Staaten gehen werde, zeige „wieder einmal den Vorteil von Reichtum“, beklagte sie. Ein Abkommen mit zwei Herstellerfirmen, 250 Millionen Impfdosen in Entwicklungsländer zu schicken, sei „nicht genug“.

Die WHO versucht derzeit, niedrigere Preise mit den Produzenten auszuhandeln. Zugleich will die Organisation reiche Staaten dazu bewegen, einen Teil ihrer Vorräte zu spenden. Allein Australien orderte am Dienstag genügend Impfstoff, um die gesamte Bevölkerung zu immunisieren. Sobald er entwickelt und erhältlich ist, will die Regierung eine landesweite Kampagne starten.

afp